Termine
Fremdveranstaltungen
PREIS WERTE NAHRUNG - eine Annäherung an unsere Ernährung
Mittwoch, 26. April 2017, 19:00 - 21:00 (Einlass ab 18:30)) Wohnprojekt Wien, Krakauerstraße 19, Veranstaltungsraum A
Fremdveranstaltungen
DAS WEIBLICHE GESICHT DES WIDERSTANDS
Mittwoch, 26. April 2017 19:00 Uhr Afro-Asiatisches Institut, großer Saal, Türkenstraße 3, 1090 Wien
Bäuerinnen-Block
BÄUERINNEN-BLOCK
Netzwerken für ein Gutes Leben

9. Okt 2016, Christine Pichler-Brix (Biobäuerin in Oberösterreich)

 Ich bin überzeugt, dass die politische Arbeit für ein gutes Leben Spaß u...

BÄUERINNEN-BLOCK
Die diesjährigen Preisträgerinnen für kreative Entwicklung im ländlichen Raum

15. Okt 2016, eine Zusammenfassung und Kommentar zu den Biografien

Im Zuge dieser weltweiten Aktionstage, werden jedes Jahr Preise an einige Fraue...

BÄUERINNEN-BLOCK
"Die Post bringt allen was" - Samen gegen Gewalt

12. Okt 2016, Ulrike Stadler (Bäuerin in OÖ)

Stimmt, es gibt kaum einen Tag, an dem der Briefkasten leer bleibt. Unter einem dicken Stapel von P...

Nyéléni Europe Forum: Meilenstein für Ernährungssouveränität in Osteuropa

Cluj-Napoca/Wien

Das bisher größte europaweite Forum für Ernährungssouveränität in Cluj-Napoca (Rumänien) war ein großer Schritt gegen die Ausbreitung der industriellen Nahrungsmittelproduktion und für eine gerechte und nachhaltige Zukunft der kleinstrukturierten Landwirtschaft in ganz Europa.

TeilnehmerInnen aus mehr als 40 Ländern kamen beim zweiten Nyéléni Europe Forum für Ernährungssouveränität zusammen. Sie diskutierten fünf Tage lang, wie unser Lebensmittel- und Agrarsystem im Sinne der Ernährungssouveränität gestaltet werden soll. Menschen aus allen Bereichen des Lebensmittelsystems waren vor Ort, darunter Bauern und Bäuerinnen, LandarbeiterInnen, GewerkschafterInnen, ForscherInnen, AktivistInnen, FischerInnen, HirtInnen, indigene VertreterInnen, VerbraucherInnen und MenschenrechtsverteidigerInnen.

Der größte Erfolg des Forums war die Vernetzung osteuropäischer und zentralasiatischer Organisationen mit ihren westeuropäischen KollegInnen. Drei kleine Höfe verschwinden jede Stunde alleine in Rumänien. Die meisten KleinbäuerInnen in der EU leben (noch) in Osteuropa. Die Auswirkungen der industrialisierten Landwirtschaft treffen die BäuerInnen hier mit voller Wucht. Ramona Duminicioiu von der rumänischen Gastgeberorganisation Eco Ruralis dazu: „Rumänien ist den meisten osteuropäischen Ländern sehr ähnlich: Es gibt eine sehr große, lebendige, aber gleichermaßen angreifbare bäuerliche Bevölkerung, die zum Beispiel durch Land Grabbing bedroht wird. In dieser Woche haben wir nicht nur den gemeinsamen Kampf in der Region begonnen, sondern auch die Koordination mit der Ernährungssouveränitätsbewegung in Westeuropa verbessert. Wenn die Ernährungssouveränitätsbewegung in Osteuropa und Zentralasien stark ist, ist sie in ganz Europa stark."

Beim Treffen in Cluj-Napoca wurden positive, vielfältige Alternativen für ein ökologisch und sozial gerechtes Ernährungs- und Agrarsystem im Sinne von Ernährungssouveränität und Agrarökologie entworfen. Eine europaweite Lern- und Austauschplattform zu Agrarökologie ist im Entstehen. Agrarökologie ist der Schlüssel zur Lösung der Klimakrise. Agrarökologie die einzig zukunftsfähige Bewirtschaftungsweise, die zum Kampf gegen den Klimawandel beitragen kann. Der nachhaltige Umgang mit Boden, Wasser, Biodiversität und Nutztieren, das Arbeiten in Kreisläufen sind Grundpfeiler dieses ganzheitlichen Konzeptes. Agrarökologie geht aber noch weiter betrachtet die Gestaltung der Landwirtschaft unter Einbeziehung gesellschaftlicher, rechtlicher, politischer und ökonomischer Rahmenbedingungen.

"Millionen von VerbraucherInnen in ganz Europa unterstützen alternative Landwirtschaftsmodelle auf der Grundlage der Agrarökologie: VerbraucherInnen fordern eine Änderung der öffentlichen Politik. Diese soll bäuerliche agrarökologische Initiativen unterstützen, anstatt destruktive rein kommerzielle industrielle Modelle zu fördern. Das Forum war ein Schlüsselmoment für VerbraucherInnenorganisationen zur Entwicklung einer gemeinsamen Strategie innerhalb der Bewegung für Ernährungssouveränität", so Jocelyn Parot, Generalsekretär von Urgenci, dem internationalen Netzwerk für solidarische Landwirtschaft.

Am Forum wurde eine Reihe von Aktionen gegen die menschenverachtende Ausbeutung durch das industrielle Nahrungsmittelsystem erarbeitet. Dazu gehören Strategien für die Durchsetzung der Rechte von LandarbeiterInnen – insbesondere migrantischer ErnethelferInnen. Zudem wurden die Auswirkungen von Krieg und Flucht auf Menschen, Ernährung und Landwirtschaft diskutiert. Ali Bulent Erdem von Ciftci-Sen, dem KleinbäuerInnenverband der Türkei betonte: "Der Krieg zwingt die Menschen, ihr Land, ihre Heimat und auch ihre Existenzgrundlagen zu verlassen. Die Flüchtlingskrise in der Türkei und Europa ist eine Folge des Krieges. Als Teil der Bewegung für Ernährungssouveränität kämpfen wir für die Rechte geflüchteter Menschen und begrüßen sie in unseren Ländern. Sich für den Frieden einzusetzen, ist für den globalen Kampf für Ernährungssouveränität entscheidend".

FIAN Österreich und die ÖBV-Via Campesina Austria waren auch bei der Vorbereitung dieses zweiten Forums im europaweiten Koordinierungsprozess aktiv und waren zusammen mit 40 VertreterInnen aus Österreich vor Ort in Rumänien.

Mehr und allgemeine Informationen zu Ernährungssouveränität und Nyéléni auf www.nyelenieurope.net, News und Blogbeiträge direkt vom Forum auf http://nyelenieurope.net/blog/ und http://nyelenieurope.net/news .
Fotoauswahl: https://www.flickr.com/photos/nyelenieurope/albums/72157674492450151

30542197062 ca6f6c3d5e z

Frauenkonferenz in Alpbach
Bäuerinnen (und Haderer-Kühe) fordern „Mehr Höfe statt Freihandel“ - FOTOS
E-Petition für die UN-Erklärung zu den Rechten von Kleinbäuer*innen
Ohne Bäuer*innen kein Essen! Jetzt ihre Rechte stärken und Petition unterzeichnen!