Skip to content

Bewegung für Ernährungssouveränität

Gemeinsam mit Aktivist_innen aus Food Coops, Solidarischer Landwirtschaft, aus der Klima-, Umwelt- und Frauenbewegung, sowie mit Menschen aus Attac, Gewerkschaften und entwicklungspolitischen Organisationen, setzen wir uns für Ernährungssouveränität ein.

2007 wurde das erste Forum für Ernährungssouveränität, das Nyéléni-Forum in Mali veranstaltet. Dieses ist benannt nach einer legendären malischen Bäuerin, die eine zentrale Figur für die Ernährungssouveränität ihrer Region und Gemeinschaft darstellte. 2011 folgte dann ein Nyéléni-Europe Forum in Krems, Österreich, welches die Frage und Rolle der Ernährungssouveränität im europäischen Kontext beleuchtete.  Das zweite Europäische Forum folgte 2016 in Cluj/Rumänien.

Das erste Nyéléni-Austria Forum fand im April 2014 statt. Seither trifft sich die Bewegung für Ernährungssouveränität zwei mal pro Jahr um sich über aktuelle Entwicklungen auszutauschen.

 

„Wir haben es satt!“

Bäuerlichen, umwelt-, wirtschafts-, und entwicklungspolitischen Organisationen sind Teil der Plattform „Wir haben es satt!“. Gemeinsam mit dieser setzt sich die ÖBV für ein weltweit sozial gerechtes und agrarökologisches Landwirtschafts- und Ernährungssystem.

Die Plattform nimmt eine Gegenposition zum wachstums- und exportorientierten Landwirtschaftsmodell ein und fordert daher eine Agrarpolitik, die auf Ernährungssouveränität, den Menschenrechten und dem Schutz und dem gerechten Zugang zu natürlichen Ressourcen aufbaut.

 

TTIP Stoppen

Wir Bäuerinnen und Bauern stimmen nicht mit dem Standpunkt überein, dass ein Transatlantisches Handels- und Investitionsabkommen mit den USA (TTIP), mit Kanada (CETA) oder anderen Ländern eine Chance für die europäische Landwirtschaft darstellt, auch wenn dieser Mythos von der EU-Kommission und von Entscheidungsträgern innerhalb der agrarischen Interessensvertretung verbreitetet wird. Wir sind der festen Überzeugung, dass gerade die bäuerliche Landwirtschaft in Österreich und der EU durch TTIP und CETA massiv bedroht wird. Deshalb haben wir mit vielen anderen Organisationen die Plattform TTIP Stoppen gegründet.

Bauern und Bäuerinnen können sich bei unserer Kampagne Bauern und Bäuerinnen gegen TTIP, CETA und TISA engagieren. Unterstütz uns mit Eurer Unterschrift und redet mit Euren Ortsbauernausschüssen: auch sie können sich gengen die Handelsabkommen ausspechen.

 

 

Arbeitsgemeinschaft regionale Bildung und Kultur

Die arge region kultur ist ein österreichweiter Verein zur Förderung von Kultur und Erwachsenbildung. Die ÖBV-Via Campesina Austria ist seit April 2005 Mitglied in der arge region kultur.

Die arge region kultur leistet Erfahrungsaustausch und Vernetzung innerhalb von Kultur- und Bildungsinitiativen sowie Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit.

Einen besonderen Schwerpunkt bildet die regionale Bildungs­- und Kulturarbeit, in einigen Regionen. Die Bildungs-­ und Kulturarbeiter_innen ermutigen Menschen zur aktiven Mitgestaltung ihres Lebens und ihrer sozialen Umwelt und erproben dabei neue Formen basisorientierter Bildungsarbeit. Es geht dabei u.a. um die Vielfalt und Verschiedenheit von Aktivitäten und Zielgruppen. Weiters geht es um die Suche nach Antworten und die Schaffung flexibler Rahmenbedingungen sowie um zeitgemäße Öffentlichkeitsarbeit.

Die arge region kultur ist eine vom Bundesministerium für Bildung  anerkannte Organisation für Bildungs­- und Kulturarbeit.