Skip to content

Info

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität ist das Recht von Menschen, über die Art und Weise der Produktion, der Verteilung und der Konsumtion von Lebensmitteln selbst zu bestimmen. Sie ist das Recht zur demokratischen Gestaltung des eigenen Agrarsystems, ohne dabei Anderen oder der Umwelt zu schaden.

Aktuell ist dieses Recht wenig gegeben: Wenigen mächtigen Institutionen und Großkonzernen dominieren die Entscheidungsprozesse. Kleinbäuerliche Strukturen werden zerstört, Ungleichheit wird produziert. Profitversprechen wiegen schwerer als Nutzen und Qualität der Nahrungsmittel selbst. Und industrielle Produktion ist von fossilen Treibstoffen und chemischen Hilfsmitteln abhängig, erkennt die Begrenztheit der Ressourcen wie Boden und Wasser nicht an und trägt zum Klimawandel und verschlechterten Arbeitsbedingungen bei.

Das Konzept wurde Mitte der 1990er-Jahre von der weltweiten Kleinbäuer_innen-Organisation La Via Campesina entwickelt und versucht, dem entgegen, Gestaltungsspielräume für eine andere, ökologisch nachhaltige und sozial gerechte Zukunft anzueignen. Als Teil der Via Campesina kämpft auch die ÖBV für diesen fundamental hinterfragenden Paradigmenwechsel.



Termine

Mrz
1
Do
System Milch
Mrz 1 um 20:00 | Lichtspiele Lenzing

Film und Diskussion

„Die beeindruckende Doku zeigt die Machenschaften der globalen Milchindustrie und ihre Folgen für Tiere, Umwelt und Menschen“ utopia.de

Mehr Infos demnächst auf www.viacampesina.at unter „Termine“

Mrz
22
Do
Theater: Feldforschung – Protokoll einer mageren Ausbeite
Mrz 22 um 20:00 – 22:30 | Bregenz: Theaterkosmos

Lecture Performance zum Erntehlfer_innen-Streik 2013 in Tirol. Das Stück thematisiert die Arbeitsbedingungen von Erntehelfer_innen und Saisonarbeiter_innen in der österreichischen Landwirtschaft und deren Kampf um ihre Rechte.

Apr
7
Sa
Kleine Höfe: Überlebensgrundlage, Werbegag, Wertanlage oder was?
Apr 7 – Apr 8 ganztägig | Tirol

Informationen, Diskussionen, Workshops und mehr

Gefördert von der Österreichischen Gesellschaft für politische Bildung

weiter Infos demnächst auf www.viacampesina.at unter „Termine“

Apr
26
Do
Solidarisch Wirtschaften
Apr 26 – Apr 27 ganztägig | Wien, Kärnten und Südtirol

Neuer Lehrgang

in 4 Modulen, jeweils Do/Fr von Apr- Nov 2018

Folder zur Veranstaltung hier.

Der Lehrgang richtet sich an Personen und Gruppen, die
  • solidar-ökonomische Initiativen, Projekte und Betriebe aufbauen möchten oder
  • bereits im Tun sind, dabei Neuorientierung suchen, Veränderungen gestalten und gute Entscheidungen treffen wollen,
  • sowie an MultiplikatorInnen
Lehrgangstermine
 26.-27.4.2018 (Do-Fr), Wien
5.-6.7.2018 (Do-Fr), Friesach (Kärnten)
27.-28.9.2018 (Do-Fr), Südtirol
15.-16.11.2018 (Do-Fr), Wien

Inhalte

  • Aufbau- und Veränderungsprozess von solidar-ökonomischen Initiativen/Betrieben
  • Eigentums-, Rechts- und Finanzierungfragen
  • Demokratische Organisation, nicht-hierarchische Organisationsformen, Selbstorganisation
  • Kommunikation, Entscheidungsfindung, Selbstreflexion
  • Ausgewählte Praxisfelder: Genossenschaften, Commoning, Ernährung und Landwirtschaft, Solidarisch/gemeinschaftlich Wohnen und Leben
  • Perspektiven solidar-ökonomischen Wirtschaftens: sozial-ökologische Transformation, nicht-kapitalistisches Wirtschaften, Wirtschaftsdemokratie u.a.

BeraterInnen
Den TeilnehmerInnen stehen erfahrene PraktikerInnen und ExpertInnen zur Verfügung: Andrea*s Exner, Burghard Flieger, Margit Fischer, Jutta Habe, Brigitte Kratzwald, Leo Kudlicka, Gabriele Lindner, Karl Staudinger, Wolfgang Weber u.a.

Lehrgangsleitung und -begleitung: Markus Blümel, ksoe

Kosten: 960 Euro exklusive Unterkunft und Verpflegung, Ermäßigung auf Anfrage möglich

Nähere Informationen und Anmeldung

Konstanze Pichler, , 0 1-310 51 59 – 72

Die Anmeldung wird durch Bestätigung der Lehrgangsleitung wirksam.

In Kooperation mit

Friesach im Wandel/Transition Town Friesach; ÖBV – Via Campesina Austria; Rückenwind – Förderungs- und Revisionsverband gemeinwohlorientierter Genossenschaften; Contraste – Zeitung für Selbstorganisation (Medienpartner)

Folder zur Veranstaltung hier.


Artikel

17. Februar 2018

„Solidarisch Wirtschaften“ – Neuer Lehrgang der KSÖ

Neuer Lehrgang in 4 Modulen von April - November 2018

Der Lehrgang richtet sich an Personen und Gruppen, die
  • solidar-ökonomische Initiativen, Projekte und Betriebe aufbauen möchten oder
  • bereits im Tun sind, dabei Neuorientierung suchen, Veränderungen gestalten und gute Entscheidungen treffen wollen,
  • sowie an MultiplikatorInnen
weiterlesen
30. Januar 2018

Radiosendung zu ÖBV-Workshop „Lustvoll engagieren!“ im Freien Radio Salzkammergut

Das Freie Radio Salzkammergut hat eine Sendung über den ÖBV-Workshop "Lustvoll engagieren - Gemeinsam für ein gutes Leben für alle" gestaltet. Wir empfehlen diese großartige Sendung über die ÖBV und befreundete Initiativen im Internet anzuhören und danken Mario Friedwagner, Silvia Mauskoth und allen anderen Beteiligten für die Gestaltung!  Zum Anhören hier klicken!
weiterlesen
29. Januar 2018

Wintertagung: Milchseen und Butterknappheit sind die logische Folge einer verfehlten Agrarpolitik, wir wollen Lösungen!

Neue Ausgabe der Bauernpost veröffentlicht: Für eine demokratische Lebensmittelpolitik!
weiterlesen
21. Dezember 2017

Lustvoll engagieren! – Gemeinsam für ein gutes Leben für alle

Workshop am Sa, 20. Jänner 2018 in Vöcklabruck (OÖ)

Wer schweigt stimmt zu. Aber wie können wir für unsere Anliegen aktiv werden und bleiben? Wie können wir uns lustvoll und wirkungsvoll engagieren? Für gutes Essen für alle, für den Erhalt der bäuerlichen Landwirtschaft, für soziale Gerechtigkeit, gegen die Klimaerwärmung, für eine lebendige Zivilgesellschaft, für das Kulturland OÖ …, kurz:   Für ein gutes Leben für alle?
weiterlesen
13. Dezember 2017

Landwirtschaftskammer: Ist da ein Wolf im Schafstall?

Statt einer Diskussion der Pflichtmitgliedschaft brauchen wir eine Debatte über die Pflichten gegenüber den Mitgliedern – und gegenüber der Gesellschaft. Aktuell kommen einige Fragen zu kurz. Etwa: Was ist eigentlich eine öffentlich-rechtliche Interessenvertretung? Kommentar von Franziskus Forster
weiterlesen
7. Dezember 2017

Handelsabkommen EU-Mercosur: Agrar-, Fleisch- und Autoindustrie versus Klima, Verbraucher*innen und bäuerliche Landwirtschaft

ÖBV fordert eine Demokratisierung der Handels- und Lebensmittelpolitik und einen Stopp der Verhandlungen
weiterlesen
6. Dezember 2017

Tassilo-Tröscher-Preis für das Bäuerinnenkabarett „Die Miststücke“

Die ÖBV gratuliert dem Bäuerinnenkabarett "Die Miststücke" für die Auszeichnung mit dem Tassilo-Tröscher-Preis im Nov 2017! Die Kabarettgruppe, die aus dem ÖBV-Frauenarbeitskreis hervorgegangen ist, bespielt schon seit 1998 Bühnen in ganz Österreich und auch in Deutschland. Durch die humorvolle Thematisierung eines oftmals idyllisch verklärten Bildes vom Leben und Arbeiten von Bäuerinnen und Bauern sollen auch jene angesprochen werden, die mit Landwirtschaft nicht viel zu tun haben.
weiterlesen
11. Oktober 2017

Wahl 2017: Agrarpolitik für eine gerechte Gesellschaft

ÖBV-Bäuerinnen und Bauern erheben ihre Stimme gegen Ausgrenzung

„Das politische Klima wird immer autoritärer. ‚Alle Macht den Starken‘ ist dabei die Devise. Auch im ländlichen Raum sind diese Entwicklungen zu spüren. (1) Dagegen erheben wir laut und deutlich unsere Stimme und unterstützen den Solidaritätspakt der Zivilgesellschaft. (2)“ so Florian Walter von der ÖBV-Via Campesina Austria.
weiterlesen
4. Oktober 2017

Solidaritätspakt

Vor Wahl: Zivilgesellschaft schließt Solidaritätspakt Für soziale Sicherheit und Demokratie und gegen Angriffe auf zivilgesellschaftliches Engagement! Wenige Tage vor der Nationalratswahl präsentieren Attac, epicenter.works, GLOBAL 2000, Greenpeace, die Katholische Arbeitnehmer_innen Bewegung, ÖBV – Via Campesina Austria, die Plattform 20000 Frauen, SOS Mitmensch, Südwind, die Volkshilfe und die Gewerkschaft vida einen Solidaritätspakt für den Schutz und Ausbau von zivilgesellschaftlichen Handlungsspielräumen, sozialer Sicherheit, Menschenrechten und Demokratie. 
weiterlesen
2. Mai 2017

Gutes Essen für alle!

Auf dem Weg zu einer demokratischen Lebensmittelpolitik DI, 16. Mai – Wohin des Weges? Landwirtschaft am Scheideweg DO, 18. Mai – Habe die Lehre! Kritische Agrarwissenschaften im Fokus SA, 20. Mai – Wir haben es satt! Tagung   Die Wir haben es satt – Plattform lädt gemeinsam mit Südwind, BOKUs KriStus und dem entwicklungspolitischen Referat der ÖH-Boku-Wien zu einer Schwerpunktwoche voller Inputs, Diskussion und Austausch für ein weltweit sozial gerechtes und agrarökologisches Landwirtschafts- und Ernährungssystem. Die Teilnahme ist kostenlos.
weiterlesen
Mehr zum Thema


Download

Links


Literatur