Skip to content

Apr
26
Do
Solidarisch Wirtschaften (Trotz Anmeldeschluß ev.noch Restplätze verfügbar!!) @ Wien, Kärnten und Südtirol
Apr 26 – Apr 27 ganztägig

Neuer Lehrgang

in 4 Modulen, jeweils Do/Fr von Apr- Nov 2018

Information vom 27. März: Auf Anfrage ev. auch nach Anmeldeschluss noch Restplätze verfügbar!

 

Folder zur Veranstaltung hier.

Der Lehrgang richtet sich an Personen und Gruppen, die
  • solidar-ökonomische Initiativen, Projekte und Betriebe aufbauen möchten oder
  • bereits im Tun sind, dabei Neuorientierung suchen, Veränderungen gestalten und gute Entscheidungen treffen wollen,
  • sowie an MultiplikatorInnen
Lehrgangstermine
26.-27.04.2018 (Do-Fr), Wien
05.-06.07.2018 (Do-Fr), Friesach (Kärnten)
27.-28.09.2018 (Do-Fr), Südtirol
15.-16.11.2018 (Do-Fr), Wien

Inhalte

  • Aufbau- und Veränderungsprozess von solidar-ökonomischen Initiativen/Betrieben
  • Eigentums-, Rechts- und Finanzierungfragen
  • Demokratische Organisation, nicht-hierarchische Organisationsformen, Selbstorganisation
  • Kommunikation, Entscheidungsfindung, Selbstreflexion
  • Ausgewählte Praxisfelder: Genossenschaften, Commoning, Ernährung und Landwirtschaft, Solidarisch/gemeinschaftlich Wohnen und Leben
  • Perspektiven solidar-ökonomischen Wirtschaftens: sozial-ökologische Transformation, nicht-kapitalistisches Wirtschaften, Wirtschaftsdemokratie u.a.

BeraterInnen
Den TeilnehmerInnen stehen erfahrene PraktikerInnen und ExpertInnen zur Verfügung: Andrea*s Exner, Burghard Flieger, Margit Fischer, Jutta Habe, Brigitte Kratzwald, Leo Kudlicka, Gabriele Lindner, Karl Staudinger, Wolfgang Weber u.a.

Lehrgangsleitung und -begleitung: Markus Blümel, ksoe

Kosten: 960 Euro exklusive Unterkunft und Verpflegung, Ermäßigung auf Anfrage möglich

Nähere Informationen und Anmeldung

Konstanze Pichler, , 0 1-310 51 59 – 72

Die Anmeldung wird durch Bestätigung der Lehrgangsleitung wirksam.

In Kooperation mit

Friesach im Wandel/Transition Town Friesach; ÖBV – Via Campesina Austria; Rückenwind – Förderungs- und Revisionsverband gemeinwohlorientierter Genossenschaften; Contraste – Zeitung für Selbstorganisation (Medienpartner)

Folder zur Veranstaltung hier.

Apr
28
Sa
ÖBV-Exkursion nach Kärnten @ Kärnten
Apr 28 – Mai 1 ganztägig

Heuer geht die gemeinsame Reise im Frühling nach Kärnten, wo es viel kreatives Potential und spannende Organisationsformen in der Landwirtschaft zu entdecken gibt.

  • Wir starten im wunderschönen Rosental und diskutieren mit Olga und Markus Voglauer über ihre Idee vom „logischen landwirtschaften“, Heumilch, Direktvermarktung und Heutrocknungstechnik. Weiters können wir uns mit den Bäuer_innen der KIS (Bäuerliche Bildungsgemeinschaft der slowenischen Volksgruppe in Kärnten) vernetzen.
  • Danach geht es nach Waisenberg zu Familie Nuart, die seit über 30 Jahren Schafmilchspezialitäten in der bäuerlichen Hofkäserei herstellt und über Direktvermarktung und eine besondere Betriebspartnerschaft vieles zu erzählen weiß.
  • Dort treffen wir auch Isa Pribernig aus dem Görtschitztal, die über ihre leidvollen Erfahrungen im HCB-Skandal berichten wird.
  • Am nächsten Morgen sind wir am kleinen Selbstversorgerhof von Eva Schmid in Ebersdorf zu einem Biofrühstück angemeldet.
  • Dann geht es weiter nach Eisenkappel/Železna Kapla, wo wir Heike Schiebeck am vielfältigen Bergbauernhof der Kooperative „Longo mai“ besuchen. Die Gemeinschaft betreibt Schafhaltung, Forstwirtschaft, Imkerei, Gemüsegarten, politischer Arbeit und einiges mehr.
  • Im Museum am Peršmanhof tauchen wir ein in die Geschichte der – großteils bäuerlichen – antifaschistischen Kärntner Partisan_innen.
  • Am nächsten Morgen besichtigen wir die Molkerei „Kaslabn“ in Radenthein, die Michael Kerschbaumer gemeinsam mit einer Gruppe von innovativen Bäuer*innen vor kurzem gegründet hat. Die Genossenschaft verarbeitet Heumilch von Kühen und Ziegen zu herrlichem Käse, hat mit der Architektur des Gebäudes einen Nerv getroffen und einige Preise eingeheimst.
  • Dann geht es weiter nach Spittal zu Familie Ertl, die den Hof gleich an zwei ihrer Kinder übergeben hat, denn ein achtsamer Umgang mit der Natur benötigt wieder mehr pflegende Hände, davon sind sie überzeugt. Hier können wir über die Lebensleistung der Milchkühe, biologischen Gemüse- und Ackerbau sowie vieles mehr diskutieren.
  • Wer danach noch nicht wieder den Heimweg antreten will oder muss, kann noch für einen Tag nach Italien mitreisen, wo Kaspar Nickels und Marina Tolazzi („Tiere Viere“) im kleinen Bergdorf Dordolla in Val Aupa unter schwierigen Bedingungen Berglandwirtschaft und Kultur zu erhalten versuchen. Die Exkursion wird vorbereitet und begleitet von der ÖBV-Regionalgruppe Kärnten, deren Mitglieder wir auch besuchen.

Beginn: Sa, 28.April, 13:15, Bahnhof Klagenfurt
Ende für 3-Tages-Variante: Mo, 30. April, 17:30 Bahnhof Spittal/Drau (optional 15:30)
Ende für 4-Tages-Variante: Di, 1. Mai, 17:00 Bahnhof Villach
Die An- und Abreise nach Kärnten bitte selber mit dem Zug organisieren! Wir empfehlen rechtzeitig Sparschiene-Tickets der ÖBB zu buchen! In Kärnten sind wir dann mit einem Bus oder Kleinbussen unterwegs.

Exkursionsgebühr für 3-Tages-Variante (inkl. Bus in Kärnten, Besichtigungen, Übernachtungen, Essen etc.): ca. 250-300 Euro für ÖBV-Mitglieder/ca. 280 -330 Euro für Nicht-Mitglieder. Frühbucherbonus bis 26. März: minus 20 Euro! Genauere Infos bald auf: www.viacampesina.at unter „Termine“. Bei Bedarf nach Ermäßigung bitte melden!

Wir bitten um Anmeldung möglichst bis 26. März (damit bei Bus und Hotels keine Stornogebühren anfallen): , 01 89 29 400

Mai
7
Mo
Alte Höfe – neue Wege @ Alten Rössle
Mai 7 um 19:30 – 21:30

Die Hofbörse Perspektive Landwirtschaft
stellt sich vor

VORSTELLUNG – IMPULSBEITRÄGE – DISKUSSION

Simon Vetter (Verein Bodenfreiheit) – Tino Ricker (LK Vorarlberg)
Laura Mathies (Neueinsteigerin, ÖBV-La Via Campesina)
Leonhard Pfister (Landwirt, sucht Hofnachfolge), Stefan Schartlmüller (Moderation)

Eine Anmeldung unter erleichtert uns die Planung.

Flyer: Alte Höfe – neue Wege

Mai
8
Di
Alte Höfe – neue Wege @ LFS Alt Grottenhof
Mai 8 um 19:00 – 21:00

Die Hofbörse Perspektive Landwirtschaft
stellt sich vor

VORSTELLUNG – IMPULSBEITRÄGE – DISKUSSION

Anna Kandlbauer (Bäuerliches Sorgentelefon) – Stephan Pabst (FH Joanneum)
Eduard Ulreich (Lebens-, Unternehmens- und Sozialberater Zukunft Bauernhof)
Anneke Engel & Mira Palmisano (ehemalige Hofsuchende, ÖBV-La Via Campesina)

Eine Anmeldung unter erleichtert uns die Planung.

Flyer Alte Höfe – neue Wege

Buchpräsentation- Franz Rohrmoser: Mein Einsatz für bäuerliche Zukunft @ Gesundheitszentrum "Goldenes Kreuz"
Mai 8 um 19:00

Die Revolution für eine demokratische Ernährungspolitik hat begonnen!

Franz Rohrmoser stellt seine Autobiografie “ Mein Einsatz für bäuerliche Zukunft“ vor, in der er von seinem bewegten Leben erzählt. So geht der geborene Bergbauernsohn Ende der 60er Jahre als Entwicklungshelfer nach Brasilien und gründet später die „Österreichische Bergbauernvereinigung“ und die „Entwicklungswerkstatt Austria“. Heute unterstützt er die IG Milch in ihrem Kampf für eine nachhaltige demokratische Lebensmittelpolitik.

Die Gäste des Abends sind:

  • Franz Rohrmoser, Ernährungsrebell
  • Dr. Andreas Wagner, Lektor

Moderation durch: Martina Walch

Hier finden sich der Flyer: Flyer Buch Rohrmoser 2-seitig A5-1

und das Plakat: Plakat Buch Rohrmoser-1 zur Veranstaltung.

 

Mai
15
Di
Alte Höfe – neue Wege @ Universität für Bodenkultur
Mai 15 um 17:00 – 21:00

Die Hofbörse Perspektive Landwirtschaft
stellt sich vor

VORSTELLUNG – TESTIMONIALS – IMPULSBEITRÄGE – DISKUSSION

17:00 – 19:00: Session I – Vorstellung und Testimonials
Präsentation Perspektive Landwirtschaft
Stefan Singer & Anna Pflanzner (Existenzgründer*innen)
Porträt zweier Höfe ohne Nachfolge
19:30 bis 21:00: Session II – Impulsbeiträge und Publikumsdiskussion
David Jelinek (ÖBV- La Via Campesina)
Vertreter*in der Abt. Ländliche Entwicklung, Bergbauern- und Regionalpolitik der LKÖ
Dipl.-Ing Dr. Manuela Larcher (Institut für Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, BOKU)
Lorenz Glatz (Stiftung Munus – Boden für ein gutes Leben)
Vertreter*in von habiTAT

Eine Anmeldung unter erleichtert uns die Planung.

Flyer Alte Höfe-Neue Wege

Mai
23
Mi
Alte Höfe – neue Wege @ Biohof Vogt
Mai 23 um 18:00 – 20:30

Die Hofbörse Perspektive Landwirtschaft
stellt sich vor

KINO AM HOF: NEUE WEGE IN DIE LANDWIRTSCHAFT

‚Bauer sucht Crowd‘ (Ö 2015)
Kurzfilmporträts von Existenzgründer*innen (Perspektive Landwirtschaft)
Dieser Abend ist Teil der Veranstaltungsreihe ‚Kino am Hof‘ im Vorfeld des 3. Österreichischen
Klimacamps in Kooperation mit System Change not Climate Change, minimal.is.muss und der ÖBV

18:00h Essen
19:00h Filme

Flyer Alte Höfe-Neue Wege

Mai
30
Mi
Nyéléni Frühjahrstreffen am Klimacamp @ Biohof Vogt
Mai 30 – Jun 2 ganztägig

Gutes, gesundes und lokal angepasstes Essen für alle Menschen zugänglich zu machen ist die Vision der Bewegung für Ernährungssouveränität. Dieses scheinbar einfache Ziel ist eine riesige Herausforderung für unsere Gesellschaft: Millionen von Menschen leiden an Hunger und Mangelernährung und sind gezwungen, sich von ungesunden Nahrungsmitteln zu ernähren, die unter Ausbeutung von Menschen und Natur produziert werden. Ernährungssouveränität setzt den akuten Krisen unserer Zeit die Vision einer bäuerlichen und vielfältigen Landwirtschaft, die unser Klima schützt entgegen. Dazu müssen jene die Lebensmittel produzieren, verarbeiten und verteilen, mitentscheiden, wie wir uns künftig ernähren.

Das diesjährige Frühjahrtreffen der Bewegung für Ernährungssouveränität wird vom 30. Mai – 02. Juni 2018, angegliedert an das Klimacamp stattfinden. Die Zelte des Camps werden in Obersdorf bei Wolkersdorf (20 Minuten mit der S- Bahn von Wien) auf dem Hof von ÖBV-Bäuerin Maria Vogt aufgeschlagen.

Anmeldung, Anreisebeschreibung weitere Infos zum gesamten Klimacamp findet ihr hier.

Wer wegen der Schlafsituation im Zelt sonst nicht zum Frühjahrstreffen kommen würde, kann sich bis 16 .Mai unter melden.

Geplante Programmpunkte sind u.a. Workshops zu direktfinanzierten Hofkollektiven, Handelspolitik und Konzernmacht, und Energiedemokratie und auch eine Einkoch-Küche. Ein Detailprogamm folgt.

Wir laden alle Interessierten ein dabei zu sein! Egal ob Ernährungssouveränität für Dich neu ist, oder Du in einem Thema Expert*in, ob Du Bäuerin/Bauern oder an der Uni bist, ob Du Freude am Gärtnern hast, oder lieber ein Buch zum Thema liest…

Das Programm des Forums und des ganzen Camps wird vielfältig sein und Austausch ermöglichen. Sei dabei, werde Teil der Bewegung für Ernährungssouveränität!

Wir möchten dagegen aufstehen, dass unsere Umwelt zerstört wird und Menschen in anderen Teilen der Welt ihr Recht auf Nahrung und ein gutes Leben abgesprochen wird. Wir haben es satt, dass unsere bäuerliche Landwirtschaft von Marktzwängen unter Druck gesetzt wird und sich all jene Menschen, die im Einklang mit Mensch, Tier und Natur Lebensmittel erzeugen, kaum gegen Industrie und Konzerne behaupten können.

Unser derzeitig global vernetztes, vielerorts industrialisiertes und viel zu sehr nach den Interessen einzelner großer Konzerne ausgerichtetes Lebensmittelsystem trägt massiv zum Klimawandel bei und beutet Menschen aus. Gleichzeitig ist es gerade die Landwirtschaft, die besonders früh und gravierend die Auswirkungen des Klimawandels zu spüren bekommt. Wie unsere Nahrungsmittel von wem und unter welchen sozialen, politischen und ökologischen Bedingungen produziert und verteilt werden ist damit nicht weg zu denken aus der breiten Bewegung für eine gute, gerechte Umwelt- und Klimapolitik und vice versa! Darum reisen wir aufs Klimacamp!

Okt
25
Do
Bäuerinnenkabarett „Die Miststücke“
Okt 25 um 0:00

Bäuerinnen spielen Kabarett. Pointiert vermitteln sie die unzähligen Anforderungen des bäuerlichen Alltags in unserer verbürokratisierten Welt. Der Stoff für ihr preisgekröntes Bühnenstück ist aus dem Leben gegriffen: Generationskonflikte und Machtstrukturen am Hof, Förder(un)wesen, Ohnmacht gegenüber der Standesvertretung, Hygienevorschriften, und Genderproblematik. Seit zehn Jahren touren die aktiven Bäuerinnen höchst erfolgreich durch Österreich. Sie räumen auf mit einem „verklärten“ Bild von der Lebenswelt Bauernhof.

Veranstaltet von der ÖBV in Kooperation mit Kultur-Land-Impulse (KuLI) Braunau

Okt
27
Sa
Bäuerinnenkabarett „Die Miststücke“
Okt 27 um 0:00

Bäuerinnen spielen Kabarett. Pointiert vermitteln sie die unzähligen Anforderungen des bäuerlichen Alltags in unserer verbürokratisierten Welt. Der Stoff für ihr preisgekröntes Bühnenstück ist aus dem Leben gegriffen: Generationskonflikte und Machtstrukturen am Hof, Förder(un)wesen, Ohnmacht gegenüber der Standesvertretung, Hygienevorschriften, und Genderproblematik. Seit zehn Jahren touren die aktiven Bäuerinnen höchst erfolgreich durch Österreich. Sie räumen auf mit einem „verklärten“ Bild von der Lebenswelt Bauernhof.

Veranstaltet von der ÖBV-Regionalgruppe Vöcklabruck