Skip to content
200 Jahre Friedrich Wilhelm Raiffeisen: Ein Raiffeisen-Konzern zur bäuerlichen Selbsthilfe? Das kann nicht gut gehen! published on

200 Jahre Friedrich Wilhelm Raiffeisen: Ein Raiffeisen-Konzern zur bäuerlichen Selbsthilfe? Das kann nicht gut gehen!

Anlässlich des 200. Geburtstags von Raiffeisen unterstützt die ÖBV-Via Campesina die Solidaritätsaktion am 29. März 2018 für diskriminierte Bauern und Bäuerinnen am Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Platz in Wien. Die ÖBV hält an diesem Jahrestag fest: Aus der lokalen Selbsthilfeorganisation ist ein globaler Konzern geworden. Bäuerliche Solidarität und Selbsthilfe ist damit ins Hintertreffen geraten.

Forschungsprojekt FAAN – Stärkung innovativer landwirtschaftlicher Gemeinschaftsprojekte published on

Forschungsprojekt FAAN – Stärkung innovativer landwirtschaftlicher Gemeinschaftsprojekte

Von Februar 2008 bis März 2010 war die ÖBV an einem internationalen Forschungsprojekt zu landwirtschaftlichen Nahrungsmittelnetzwerken beteiligt. Am Projekt FAAN (‚Facilitating Alternative Agro-Food Networks‘; Stärkung alternativer landwirtschaftlicher Lebensmittelnetzwerke) waren 10 Institutionen in Ungarn, Polen, Großbritannien, Frankreich und Österreich forschen gemeinsam an der Frage, welche Faktoren innovative, landwirtschaftliche Netzwerke und Initiativen im Nahrungsmittelsektor unterstützen. In jedem Land arbeiten eine zivilgesellschaftliche Organisation und eine akademische Einrichtung zusammen, mit dem Ziel den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis zu fördern. In Österreich sind das die ÖBV und das Interuniversitäre Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur (IFZ) in Graz.

Reise nach Burkina Faso und Ghana 2006 published on

Reise nach Burkina Faso und Ghana 2006

Bäuerinnen auf ihrem Weg nach Afrika – für zwei Wochen erhielten österreichische Bäuerinnen einen tiefen Einblick in die Lebens- und Arbeitssituation afrikanischer KollegInnen. Während der Reise fand auch eine Schreibwerkstatt mit Renate Welsh statt. Das bedeutet, die Schriftstellerin Renate Welsh hat die Gruppe begleitet und während der Reise mit den Teilnehmerinnen Schreibwerkstätten durchgeführt, um Eindrücke zu vertiefen und in Worte und Texte zu fassen.
Im Mittelpunkt der Reise stand der Erfahrungsaustausch in einer globalisierten Landwirtschaft und das Kennenlernen der Lebenssituation von Bäuerinnen und Bauern in der Sahelzone in Burkina Faso und Ghana. Es wurden bei dieser Reise bereits in der Vergangenheit geknüpfte Kontakte mit der Bauernorganisation NAAM in Burkina Faso und Margaret Akagwire in Ghana vertieft.

Reise nach Burkina Faso 2002 published on

Reise nach Burkina Faso 2002

„Österreichische Bauern und Bäuerinnen lernen von Westafrika. Afrikanische Bauern und Bäuerinnen von Österreich“

Beginn und Ausgangspunkt des Projektes „Bäuerinnen und Bauernaustausch – Burkina Faso – Austria, Sahel Begegnungsreise“ der Österreichischen Bergbauern und Bergbäuerinnen Vereinigung war die schriftliche Einladung der Bauernvereinigung in Burkina Faso im Jahre 1999 an österreichische Bauern und Bäuerinnen zu einer Reise in die Sahelzone.

Reise nach Ecuador 2000 published on

Reise nach Ecuador 2000

„Auf zu neuen Horizonten. Begegnungsreise mit Bäuerinnen“

Bäuerinnnen und Konsumentinnen aus allen Teilen Österreichs besuchten vom 20. Oktober bis 6. November 2000 Frauengruppen, Bäuerinnen, Landarbeiterinnen und StadtviertelbewohnerInnen in Ecuador. Die Reise fand im Rahmen des Projektes „Frauenbegegnung im ländlichen Raum“ der Südwind-Agentur statt und wurde gemeinsam mit der ÖBV und der Katholischen Frauenbewegung/ Diözese St. Pölten durchgeführt.
Geboren wurde die Idee aufgrund der Erfahrungen ähnlicher Reisen – Frauen unterwegs zueinander, Nicaragua 1991 und Sensibilisierungsreise der Katholischen Frauenbewegung Österreich 1989.

Europäischer Bäuerinnenaustausch 1999 published on

Europäischer Bäuerinnenaustausch 1999

Europäische Bäuerinnen auf dem Weg zueinander.

18 Bäuerinnen haben sich im Jahr 1999 auf die Reise zu Berufskolleginnen in ganz Europa gemacht.

Die Idee entstand während eines Gruppentreffens des Frauenarbeitskreises. Warum nicht Bäuerinnen in Europa persönlich kennen lernen und einmal eine Woche erfahren, wie sie leben, welche Arbeit sie tun und wie sie sich selbst mit ihrem Beruf als Bäuerin sehen? Und was auch wichtig ist: Unter welchen Rahmenbedingungen bewirtschaften sie ihre Höfe, wie streng werden beispielsweise Hygienevorschriften exekutiert, wie erleben Bäuerinnen anderswo den Preisdruck des Weltmarktes?

Reise ins Baskenland 1996 published on

Reise ins Baskenland 1996

Begegnungen im Baskenland vom 8. bis 16. 1996
Begonnen hat alles mit dem Besuch der baskischen unabhängigen Bauernorganiation EHNE auf Einladung der ÖBV zu einer Informationsreise nach Österreich 1995. Dabei wurde auch einen Nachmittag über Anliegen und Ziele der Bäuerinnenarbeit diskutiert und daraus entstand die Idee, zwei Tage des Gegenbesuches im Baskenland, der im November des darauffolgenden Jahres stattfand, für ein Frauenseminar zu nutzen.

Reise nach Nicuaragua 1991 published on

Reise nach Nicuaragua 1991

„Frauen unterwegs zueinander – Begegnungsreise nach Nicaragua im Jänner 1991″

Nach sehr intensiven Vorbereitungstreffen starteten am Silvesterabend 1990 zehn Bäuerinnen aus Niederösterreich, Salzburg und Oberösterreich mit ihren drei Begleiterinnen Brigitte Ornauer, Gertrude Guggenberger und Traude Beer-Heigl eine 14-tätige Reise nach Nicaragua.

Im Rahmen der Reise fand eine intensive Auseinandersetzung mit der Geschichte, der Kultur, der Landwirtschaft, der Politik und vor allem mit den Frauen des Landes statt. Die österreichischen Bäuerinnen erlebten viele herzliche und offene Begegnungen mit LandarbeiterInnen der Tabak-, Kaffee-, Baumwoll- und Bananenproduktion, mit Bäuerinnen und Bauern, GewerkschafterInnen, GenossenschafterInnen, Mitglieder von christlichen Basisgemeinden, politischen FunktionärInnen, Frauen und Kindern in neu entstandenen Stadtrandsiedlungen.

Für die Bäuerinnen aus Österreich war der Aufenthalt in, und das Kennenlernen von Nicaragua aber auch eine Auseinandersetzung mit der Situation der Landwirtschaft und der Bäuerinnen in Österreich. Sie schöpften dort Mut und Kraft, Politik nicht geschehen zu lassen, sondern mitzugestalten und sich für ihre Rechte einzusetzen.