Skip to content
Bäuerliche Solidarität mit den Menschen in der Ukraine published on

Bäuerliche Solidarität mit den Menschen in der Ukraine

Am 25. Februar, einen Tag nach Kriegsausbruch in der Ukraine, hat die Europäische Koordination Via Campesina (ECVC) eine Solidaritätserklärung veröffentlicht, in der die Solidarität mit den Menschen in der Ukraine bekundet und die strikte Einhaltung der Menschenrechte gefordert wird. Gerade die Landbevölkerung leidet oft besonders – und oft unsichtbar – unter den Auswirkungen von Krieg, wirtschaftlicher Gewalt oder der Ausbeutung von Ressourcen. Wir wollen Frieden und Demokratie, sowie eine menschenwürdige Aufnahme der Menschen, die bereits aus der Ukraine geflüchtet sind. Die AbL e.V. hat die Presseaussendung auf deutsch übersetzt.

Hunger.Macht.Profite. – 11. Filmtage zum Recht auf Nahrung published on

Hunger.Macht.Profite. – 11. Filmtage zum Recht auf Nahrung

Österreichweit 17.3. – 6.5.2022

Eine verfehlte Politik gefährdet die Existenz von Kleinbauern und -bäuerinnen weltweit. Die Konsequenzen sind Existenzängste und Höfesterben, der Verlust an Biodiversität. Das Agrobusiness trägt weltweit zur Klimakatastrophe bei. Gütesiegel, die für menschen- und umweltschonende Produktion werben, halten nicht, was sie versprechen.

Much: Förderungen auf den größten Haufen
ÖBV: Gerechtigkeit der GAP steht auf dem Spiel! published on

ÖBV: Gerechtigkeit der GAP steht auf dem Spiel!

Aktuelle Entwürfe sind unzureichend, mehr Umverteilung ist dringend notwendig!

Die Direktzahlungen müssen gerechter und wirksamer auf Klein- und Mittelbetriebe umverteilt werden. Nur dadurch können die wertvolle Arbeit, die Einkommen und die Potenziale der kleinbäuerlichen Landwirtschaft für eine klimagerechte Zukunft gesichert werden. Die Vorschläge zur Umverteilung im Gesetzesentwurf sind wichtig, aber sie gehen nicht weit genug.

Much: Förderungen auf den größten Haufen
ÖBV zur neuen GAP: „Umverteilung unzureichend” published on

ÖBV zur neuen GAP: „Umverteilung unzureichend”

Weiterhin sozial ungerecht und keine Lösung für Existenzgefährdung der Höfe

“Dieses Ergebnis ist unzureichend! In dieser Form wird die Umverteilung der Direktzahlungen nicht zur Absicherung der Höfe beitragen. Angesichts der schwierigen Lage der kleinen und bergbäuerlichen Höfe kritisieren wir diesen so genannten österreichischen Weg scharf!” so Ludwig Rumetshofer, Vorstandsmitglied der Österreichischen Berg- und Kleinbäuer_innen Vereinigung (ÖBV). Mit der Petition für die doppelte Förderung der ersten 20 ha fordert die ÖBV gemeinsam mit tausenden Klein- und Bergbäuer:innen eine gerechtere GAP.

Much: Förderungen auf den größten Haufen
Finale der GAP-Verhandlungen: Mache jetzt Druck für eine gerechte Verteilung! published on

Finale der GAP-Verhandlungen: Mache jetzt Druck für eine gerechte Verteilung!

Die agrarpolitischen Vertreter in den Kammern setzen sich derzeit in der entscheidenden Phase der GAP-Verhandlungen nicht ausreichend für die Umverteilung für Klein- und Bergbäuer:innen ein. Doch gerade jetzt im Finale der GAP-Verhandlungen ist voller Einsatz gefragt: Es darf nicht sein, dass die Forderungen der Klein- und Bergbäuer:innen unter den Tisch fallen! Machen wir uns noch einmal für unsere Forderungen stark!

Deshalb unser Aufruf: Erinnern wir die agrarpolitisch Verantwortlichen an ihren Auftrag! Weise durch Anrufe oder Mails den Präsidenten und die Gremien der Landwirtschaftskammer auf deine Forderungen hin!

Klimapolitik: Carbon farming ist ein weiterer Schritt zur Finanzialisierung der Landwirtschaft und zur Landspekulation published on

Klimapolitik: Carbon farming ist ein weiterer Schritt zur Finanzialisierung der Landwirtschaft und zur Landspekulation

Pressemitteilung 15. Dezember 2021, Brüssel, Europäische Koordination Via Campesina (ECVC)

Die Europäische Koordination Via Campesina (ECVC) hat den Inhalt der Mitteilung der Europäischen Kommission zu „Nachhaltiger Kohlenstoffkreisläufen“, die am Mittwoch, den 15. Dezember veröffentlicht wurde, scharf kritisiert. Wenn diese umgesetzt wird, dann begibt sich die Europäische Kommission damit auf einen Pfad, der noch mehr Schaden am Klima und an den Menschen verursachen wird.