Skip to content

Nov
1
Fr
Gutes Essen für alle! Aber wie? Tagung für Ernährungssouveränität, Schule des Ungehorsams @ Tabakfabrik Linz, (OÖ)
Nov 1 – Nov 3 ganztägig
Gutes Essen für alle! Aber wie? Tagung für Ernährungssouveränität, Schule des Ungehorsams @ Tabakfabrik Linz, (OÖ)

Wo? Tabakfabrik Linz, Peter-Behrens-Platz 1-15, 4020 Linz

Welches Essen wollen wir? Heute und in der Zukunft? Unter welchen Bedingungen wird es produziert? Wer kann es sich leisten? Wer steht am Herd? Welche Verantwortung tragen Konsument*innen?

Die Bewegung für Ernährungssouveränität öffnet unsere Gestaltungsspielräume für eine sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung. Das braucht Engagement und Ideen von vielen und auf unterschiedlichen Ebenen. Wir laden alle Interessierten ein dabei zu sein!

  • Podium mit internationalen Gästen zu partizipativen Supermärkten
  • Einsteiger-Kurs zu Ernährungssouveränität
  • Markt der Ideen zum Kennenlernen
  • Exkursionen zu Stadtgärtnereien und bäuerlichem Handwerk
  • Workshops zur Essbaren Stadt, #FarmersForFuture, Regionale Lebensmittelversorgung, UN-Erklärung
  • kleinbäuerliche Rechte, Bildungsarbeit, Flucht und Klimawandel u.v.m.
  • Gemeinsames Kochen, Musik, Aktionen

Programm und Anmeldung

 

Nov
2
Sa
20:00 Doku-Filmabend “Die Bäuerin, das bin ich!” @ BAfEP, Bundes-Bildungsanstalt für Elementarpädagogik Linz
Nov 2 um 20:00

Wo: BAfEP, Lederergasse 32d, 4020 Linz

Die Doku “Die Bäuerin, das bin ich!” porträtiert die Höhen und Tiefen des Bauernlebens. Auf ihrem Hof in traumhafter Lage oberhalb des Attersees kümmert sich Bäuerin Christine Pichler-Brix um vierzehn Mutterkühe, Kälber, zwei Schweine, ein paar Hühner, Wiesen und Wald. Bei der schweren Hofarbeit wird sie von ihrer ganzen Familie unterstützt. Ihr Betrieb ist klein, das Einkommen auch. Was hindert Christine und ihre Familie daran aufzugeben, so wie täglich sieben Höfe österreichweit? Christine Pichler-Brix kämpft und lebt vor, wie wichtig Kleinbauern für die Landschaftspflege sind und welche zentrale Bedeutung sie für dörfliche Gemeinschaften haben. Mit anschließenden Filmgespräch.

Open-Space bietet die Möglichkeit für anderweitige Themen, vertiefende Diskussionen, Aktionsplanung, Vernetzung. Open-Space Beiträge können vor Ort vorgebracht werden.

 

Nov
19
Di
Vortrag mit Dr. Anita Idel: Die Kuh ist kein Klimakiller! @ ABZ Altmünster (OÖ)
Nov 19 um 19:30 – 21:30

Wo: ABZ Altmünster; Pichlhofstraße 62, 4813 Altmünster am Traunsee

Wann: Di, 19. Nov, 19:00

am nächsten Tag findet ein Seminar zum Thema statt – Infos hier

Rinder stehen oft als „schlechte Futterverwerter“ und „Klimakiller“ am Pranger – zu Unrecht? Grasland und Rinder haben ein großes Potenzial für Bodenfruchtbarkeit, biologische Vielfalt und Klimaschutz. Warum wird dieses Potenzial nicht erkannt? Welche Potentiale hat eine „nachhaltige Beweidung“? Welchen Unterschied macht die Form der Tierhaltung für unser Klima? Was haben die Kuh und ihre Weide mit Bodenfruchtbarkeit zu tun? Gerade im Berggebiet und im Alpenvorland Österreichs kommt dem Grünland und seinen Gräsern eine besondere Rolle im Klimaschutz zu – wenn wir wissen, worauf wir in der Bewirtschaftung achten müssen.

Rerentin: Dr. med. vet. Anita Idel ist Tierärztin, Mediatorin und Autorin des Buches „Die Kuh ist kein Klima-Killer! Wie die Agrarindustrie die Erde verwüstet und was wir dagegen tun können“. Sie war Autorin im UN-Weltagrarbericht (IAASTD).

Eintritt frei.  –  Freiwillige Spenden sind willkommen. Anmeldung ist nicht nötig.

Veranstaltet von der ÖBV, ABZ Altmünster – Agrarbildungszentrum Salzkammergut und Bio Austria OÖ.

Unterstützt durch: Rotary Club Gmunden-Traunsee, Bauerngarten, Absolventenverband Agrarbildungszentrum Salzkammergut, Gmundner Milch, Marktgemeinde Altmünster, Landwirtschaftskammer Oberösterreich, Ortsbauernschaft – Altmünster – Neukirchen – Reindlmühl, Naturpark – Attersee – Traunsee, Natürlich Rind – Vöcklabruck, Land Österreich

Nov
26
Di
Agrarpolitischer Grundkurs der ÖBV – Winter 2019/20 @ Ried (OÖ), Graz (Stmk), Sindelburg (NÖ), Mutters (Tirol)
Nov 26 – Nov 27 ganztägig

Agrarpolitischer Grundkurs der ÖBV – Winter 2019/20

Das System verstehen – aus dem Rahmen denken – gemeinsam aktiv

Wer “macht” eigentlich Politik?
Was hat Handelspolitik mit unserem Essen zu tun?
Wie funktioniert die gemeinsame Agrarpolitik der EU?
Wie Lebensmittelpolitik demokratisch gestalten?
Wie kann ich aktiv werden?

Gemeinsam für kleinbäuerliche Landwirtschaft & gutes Essen für alle!

________________________________________________________________

Anmeldung: Frühbucher-Bonus bei Anmeldung bis 15. Sept 2019, Anmeldeschluss: Mo, 4. Nov 2019

Wenn du Interesse hast, aber noch nicht sicher weißt, ob du teilnehmen kannst und willst, dann gib uns bitte trotzdem gleich mal kurz Bescheid.

Anmeldung und Fragen: , Tel: 01 89 29 400

Flyer mit allen Informationen zum Agrarpolitischer Grundkurs

________________________________________________________________

Zur Anmeldung

Dies ist der erste Teil der Anmeldung zum agrarpolitischen Grundkurs. Nachdem wir das ausgefüllte Formular von dir erhalten haben, melden wir uns per Mail bei dir mit weiteren Infos.

Anmeldung zum Termin (APGK)

    Wir möchten darauf hinweisen, dass bei der Veranstaltung fotografiert wird und die Fotos auch veröffentlicht werden können. Sollte das nicht erwünscht sein, dann bitten wir das vor Ort bekannt zu geben.

Dies ist der erste Teil der Anmeldung zum agrarpolitischen Grundkurs. Nachdem wir das ausgefüllte Formular von dir erhalten haben, melden wir uns per Mail bei dir mit weiteren Infos.

________________________________________________________________

TERMINE & ORTE
1. Modul: Di, 26. Nov / Mi, 27. Nov 2019 in Ried im Innkreis (OÖ)
2. Modul: Do, 16. Jän / Fr, 17. Jän 2020 in Graz (Stmk)
3. Modul: Mo, 10. Feb / Di, 11. Feb 2020 in Sindelburg bei Amstetten (NÖ)
4. Modul: Di, 3. März / Mi, 4. März 2020 in Mutters bei Innsbruck (Tirol)
Kurszeiten: jeweils 1. Tag 10:00 – 18:00 Uhr + Abendprogramm bis 21:00 Uhr, 2. Tag 08:30 – 17:00 Uhr

PROGRAMM – vorläufige inhaltliche Schwerpunkte:
Modul 1: Agrarpolitik & Demokratie in Österreich
Grundprinzipien von Demokratie – eigene politischen Biographie – Geschichte der Agrarpolitik in Österreich – Akteur_innen der Agrarpolitik in Österreich – Was bedeutet „Demokratische Lebensmittelpolitik“?

Modul 2: Wirtschaft & Politik – global und lokal
Internationale Handelspolitik und ihre Auswirkungen auf Landwirtschaft – Wirtschaft anders denken – weltweite Bewegung La Via Campesina – Ernährungssouveränität – Formen politischer Beteiligung

Modul 3: Von der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU zur Demokratischen Lebensmittelpolitik
Struktur der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU – Politische Handlungsfähigkeit erweitern – Machtverhältnisse & Konfliktkultur in der Landwirtschaft – Genossenschaftswesen in Österreich – Argumentationstraining

Modul 4: Arbeit, Rechte und Ressourcen
Arbeit & Arbeitsrechte in der Landwirtschaft – Zugang zu Land, Wasser, Saatgut – Bäuerliche Rechte & Recht auf Nahrung – Interessensvertretung & Lobbying – Zukunftsweisende Projekte in der Landwirtschaft

Sondermodul 5: Praxis des agrarpolitischen Engagements
Dieses Modul wird im Laufe des Kurses gemeinschaftlich erarbeitet

REFERENT_INNNEN/TRAINER_INNEN:

  • Mag.a Elisabeth Steinklammer (AK Wien, politische Erwachsenenbildnerin)
  • Mag. Dr. Gerhard Hovorka (Agrarexperte, Sozial- und Wirtschaftswissenschafter)
  • Mag. Franziskus Forster (ÖBV, politischer Referent & Öffentlichkeitsarbeit)
  • Maria Vogt (Biobäuerin, Kabarettistin, Aktivistin, langjährig aktiv in der ÖBV)
  • Mag. Valentin Schwarz (Attac, Schwerpunkt Kampagnen und Social Media)
  • DIin Irmi Salzer (Expertin für Agrarpolitik, Biobäuerin)
  • Franz Rohrmoser (Konfliktforscher, ÖBV-Mitbegründer)
  • Mag.a Brigitte Reisenberger (FIAN – Mit Menschenrechten gegen den Hunger)
  • und weitere

Kursleitung und -begleitung: DIin Monika Thuswald (ÖBV, Bildungsreferentin)

FÜR WEN?

Der Kurs richtet sich an alle, die Interesse an Agrarpolitik haben. An alle, die für kleinbäuerliche Landwirtschaft, in der Bewegung für Ernährungs-souveränität oder für gutes Essen für alle politisch aktiv bleiben oder aktiv werden wollen. Die Hälfte der Plätze ist für Menschen reserviert, die praktisch in der Landwirtschaft tätig sind. Wir freuen uns genauso über alle anderen engagierten Bürger_innen/Konsument_innen, die mitmachen wollen.

Wir laden zur Teilnahme ein: Frauen und Männer, Vollzeit und Teilzeit in der Landwirtschaft Aktive, Menschen aus anderen Berufsgruppen oder in Ausbildung, Jüngere und weniger Junge aus jedem Bundesland. max. 24 Teilnehmer_innen

AUFBAU des Kurses
In vier auf einander aufbauenden Modulen erarbeiten wir uns politische Inhalte, politisches Handwerkszeug und Wege, um politisch aktiv zu werden/zu bleiben. Wir lernen von und mit erfahrenen Bäuer_innen, Forscher_innen, Aktivist_innen, politischen Referent_innen etc. und Trainer_innen.
Es erwartet dich eine Vielfalt an Vorträgen, Diskussionen, Austausch zur Praxis, Gruppenarbeiten, persönlicher Reflexion, Übungen und eigenen Projekten.

In der konstanten Gruppe entsteht ein geschützter Raum für gemeinsames Lernen und persönliche Entwicklung. – An den Abenden vernetzen wir uns in Diskussionsrunden mit agrarpolitisch Engagierten und Bäuer_innen in den jeweiligen Regionen.

ORGANISATORISCHES zum Kurs:
Kosten: Kursbeitrag für alle Module inklusive jeweils einer Übernachtung (in Mehrbettzimmern) und weitgehend biologisch-regionale Verpflegung:
bei Frühbuchung bis 15. Sept: 710 € für ÖBV-Mitglieder / 750 € Nicht-Mitglieder;
bei Buchung bis Nov: 750 € für ÖBV-Mitglieder / 790 € Nicht-Mitglieder

Falls du dir den vollen Kursbeitrag nicht leisten kannst, dann gib uns bitte Bescheid! Wir bemühen uns, entsprechend unser Möglichkeiten eine gute Lösung mit dir zu finden.

Bei Bedarf organisieren wir Kinderbetreuung! Bitte bei Anmeldung deinen Bedarf bekannt geben! – Wenn du sonstige besondere Bedürfnisse hast, dann gibt Bescheid. – Einzelzimmer und Anreise am Vorabend gegen Aufpreis möglich.

INTERESSE am Agrarpolitischen Grundkurs?

  • Anmeldung & Fragen: , Tel: 01 8929400, www.viacampesina.at
  • Frühbucherbonus: bei Anmeldung bis 15. Sept 2019
  • Anmeldeschluss: 4. Nov 2019
  • Wenn du Interesse hast, aber noch nicht sicher weißt, ob du teilnehmen kannst und willst, dann gib uns bitte trotzdem gleich mal kurz Bescheid.

Veranstaltet von: Österreichische Berg- und Kleinbäuer_innen Vereinigung (ÖBV – Via Campesina Austria),  Schwarzspanierstraße 15/3/1, 1090 Wien, Ansprechperson: Monika Thuswald, , Tel: 01 89 29 400,

In Kooperation mit: KSÖ – Katholische Sozialakademie Österreichs, ARGE Region Kultur, Kuli – Kultur Land Impulse, EBI – Eigenständige Bildungsinitiativen, FIAN – Mit Menschenrechten gegen Hunger, IG-Milch

Gefördert aus den Mitteln der Österreichischen Gesellschaft für politische Bildung sowie der Dreikönigsaktion.

Dieses Projekt wird unterstützt von der Inn-Salzach-Euregio und begleitet von der Regionalmanagement OÖ GmbH.

 

Mrz
28
Sa
Land der Berge – zukunftsreich? @ Festsaal Dorfgastein (SLZB)
Mrz 28 – Mrz 29 ganztägig

Wo? Festsaal Dorfgastein, Schulstraße 1, 5632 Dorfgastein

Kleinbäuerliche Landwirtschaft im Berggebiet – aktuelle Herausforderungen und Chancen
Vorträge, Diskussionen, Arbeitsgruppen und mehr

Wie geht es weiter mit der kleinstrukturierten Landwirtschaft im Berggebiet? Was brauchen wir für lebendige ländliche Räume? Wie tragen wir Bäuerinnen und Bauern zu einem guten Klima bei? Was bringt die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik? Wie tragen wir unsere Anliegen an die Öffentlichkeit?

Nähere Infos im Frühjahr auf www.viacampesina.at/termine
Infos und Anmeldung:

Gefördert aus den Mitteln der Österreichischen Gesellschaft für politische Bildung

Mrz
29
So
ÖBV-Vereinsvollversammlung @ Dorfgastein Festsaal (SZBG)
Mrz 29 ganztägig

Wo? Dorfgastein Festsaal, Schulstraße 1, 5632 Dorfgastein