Skip to content

Info

Berge ohne Bäuerinnen und Bauern?

Die kleinbäuerliche Landwirtschaft ist für die Zukunft der Alpen unverzichtbar

Mühevoll haben unsere Vorfahren die bewaldeten Hänge der Alpen gerodet. Mit Hilfe von Kühen, Schafen und Ziege haben sie das neu gewonnene Grünland in wertvolle Lebensmittel wie Milch und Fleisch verwandelt. Ohne diese Arbeit wären die Bergregionen wohl noch heute zur Gänze mit Wald bedeckt und kaum besiedelt. Gerade die Beziehung zwischen Wiesen, Wald und Dörfern macht den Reiz und auch den touristischen Wert der alpinen Landschaft aus. Es sind lebendige Orte entstanden, die den Großteil dessen, was gebraucht wurde, regional und nachhaltig erzeugt und verbraucht haben.



Termine

Okt
20
So
Kleinbäuerliche Wege – Konferenz für die Landwirtschaft der Zukunft @ FAST - Forstlichen Ausbildungsstätte Traunkirchen (OÖ)
Okt 20 ganztägig

So 20.10.24, 09:00 Uhr

FAST – Forstlichen Ausbildungsstätte Traunkirchen, Forstpark 1, 4801 Traunkirchen

 

Die Welt ist im Wandel – und so auch die kleinbäuerlichen Wege. Gegenwärtig erleben wir viele soziale, ökologische und kulturelle Veränderungen, viele gesellschaftliche Fragen sind angesichts der aktuellen Krisen offen und umstritten. Zugleich wird immer deutlicher, wie wichtig eine vielfältige, kleinbäuerliche und zukunftsfähige Landwirtschaft für uns alle ist. Bei dieser Konferenz werden die Zugänge, Potenziale und Herausforderungen der kleinbäuerlichen Landwirtschaft sichtbar gemacht und diskutiert.  

Worin liegt die Bedeutung der kleinbäuerlichen Landwirtschaft heute und in Zukunft? Was macht die bäuerlichen Lebens- und Arbeitswelten vielfältig, lebenswert und erstrebenswert? Welche Problemlagen und welche Potenziale gibt es? Was braucht es, um die Lage von Kleinbäuer*innen zu verbessern?

Diese Konferenz bietet eine Plattform für Bäuer*innen, engagierte Bürger*innen, Kulturschaffende und Lebensmittelhandwerk für einen umfassenden Dialog zu kleinbäuerlicher Landwirtschaft und Lebensmitteln und zur Entwicklung konkreter Maßnahmen zur Verbesserung der Situation von Kleinbäuer*innen. 

Weiters gibt es einen Auftritt des Bäuerinnenkabaretts “Die Miststücke” und es wird das Buch “Farming for Future” vorgestellt, das im Rahmen der Community-Events “Ein Tag am Bauernhof” zu kleinbäuerlichen Arbeits- und Lebensrealitäten entstanden ist. Wir freuen uns, dass wir sowohl sehr spannende internationale Gäste, wie auch viele engagierte Teilnehmer*innen aus der Region begrüßen dürfen.

Keynotes:

  • Morgan Ody (Generalsekretärin von La Via Campesina)
  • Jan Douwe van der Ploeg (em. Prof. für Agrarsoziologie an der Universität Wageningen (NL) und lehrt am College of Humanities and Development Studies der Chinesischen Agraruniversität in Peking)

Workshopthemen (Arbeitstitel):

  • Landwirtschaft: Kulturlandschaft, Umwelt und Tierhaltung
  • Lebendige Almwirtschaft
  • Mehr statt weniger Höfe: Hofnachfolge und Neueinstieg
  • Geschlechtergerechtigkeit: Feminismen für alle!
  • Wem gehört Wald und Weide?
  • Die Bedeutung der kleinbäuerlichen Landwirtschaft: Bäuerlichkeit der Zukunft
  • Solidarisches Wirtschaften: Neue Wege für kleinbäuerliche Landwirtschaft und Konsument*innen

Buchvorstellung“Farming for Future” (Arbeitstitel) und Podium: “Der Wert der kleinbäuerlichen Höfe für die Gesellschaft”

Bäuerinnenkabarett: “Die Miststücke”

Fördergeber*innen:


Artikel

22. Mai 2024

Zukunft der Tierhaltung in der EU

Zukunft der Tierhaltung in der EU

Die Tierhaltung wird in ganz Europa diskutiert, die Unsicherheit ist groß. Die Europäische Koordination Via Campesina (ECVC) hat in einem Papier viele wichtige Punkte ausgearbeitet. Wir fassen diese Punkte hier zusammen.  Klar ist: Es braucht jetzt eine ambitionierte Unterstützung für einen Übergang in die bäuerliche Tierhaltung!

Aus der Zeitschrift “Bäuerliche Zukunft” Nr. 382

weiterlesen
16. Mai 2024

10 Schritte für eine sozial und ökologisch gerechte Landwirtschaft mit Zukunft

10 Schritte für eine sozial und ökologisch gerechte Landwirtschaft mit Zukunft

Appell von Bäuer:innen, Umweltschutz- und Konsument:innenorganisationen vor EU-Wahl

weiterlesen
22. April 2024

Netzwerk für Almhirt*innen und Senner*innen

Netzwerk für Almhirt*innen und Senner*innen
 
Wir sind eine bunte, kleine Herde von Hirt*innen und Senner*innen, die im Sommer mit Ziegen, Schafen, Kühen und den Händen im Käsekessel auf Almen arbeiten. Die Arbeitsgruppe dient der Vernetzung, dem Wissens- und Erfahrungsaustausch untereinander, sowie der Teilnahme an der öffentlichen Diskussion zu unserem Beruf als Hirt*innen und Senner*innen in Österreich. Wir setzen uns für gute Arbeitsbedingungen und Löhne, für die Anerkennung und Wertschätzung unseres Berufs sowie unserer Fachkenntnis ein.
weiterlesen
17. April 2024

17.4.: Kleinbäuerliches Kuhglockenläuten!

17.4.: Kleinbäuerliches Kuhglockenläuten!

Tag des kleinbäuerlichen Widerstands: Läuten für unsere kleinbäuerliche Landwirtschaft!

weiterlesen
10. April 2024

17.4.: Kleinbäuerliches Kuhglockenläuten

17.4.: Kleinbäuerliches Kuhglockenläuten

Aufruf zum Tag des kleinbäuerlichen Widerstands: Läuten für unsere kleinbäuerliche Landwirtschaft!

weiterlesen
20. März 2024

EU-Agrarpolitik: Jetzt faire Preise sichern und die Märkte regulieren!

EU-Agrarpolitik: Jetzt faire Preise sichern und die Märkte regulieren!

Es braucht ambitioniertere Vorschläge der Kommission: Es braucht faire Preise für Bäuer:innen und es braucht eine GAP, die die Märkte reguliert.

weiterlesen
5. März 2024

50 Jahre ÖBV: Das war das Fest!

50 Jahre ÖBV: Das war das Fest!

Am 24. Februar 2024 haben wir ein halbes Jahrhundert voller Engagement, Solidarität und Erfolge würdig gefeiert. Danke allen fürs Kommen! Hier einige Impressionen.

weiterlesen
5. Februar 2024

Kulturhauptstadt 2024

Kulturhauptstadt 2024

Die ÖBV realisiert ein Kulturprojekt für Bad Ischl Salzkammergut Kulturhauptstadt Europas 2024. Interessent:innen aus Stadt und Land sind dazu eingeladen die kleinbäuerlichen Landwirtschaft zu (er)leben. Das heißt mitarbeiten aber auch gemeinsam Essen, sich auszutauschen und in die bäuerliche Produktion hineinzuschnuppern und zu verkosten. Ziel ist es, durch diese praktische Erfahrung ein realistisches Bild vom aktuellen Leben und Arbeiten auf einem kleinbäuerlichen Betrieb, zwischen Romantisierung und Existenzbedrohung, zu bekommen.

weiterlesen
Mehr zum Thema

Download

Links


Literatur