Skip to content

Info

Berge ohne Bäuerinnen und Bauern?

Die kleinbäuerliche Landwirtschaft ist für die Zukunft der Alpen unverzichtbar

Mühevoll haben unsere Vorfahren die bewaldeten Hänge der Alpen gerodet. Mit Hilfe von Kühen, Schafen und Ziege haben sie das neu gewonnene Grünland in wertvolle Lebensmittel wie Milch und Fleisch verwandelt. Ohne diese Arbeit wären die Bergregionen wohl noch heute zur Gänze mit Wald bedeckt und kaum besiedelt. Gerade die Beziehung zwischen Wiesen, Wald und Dörfern macht den Reiz und auch den touristischen Wert der alpinen Landschaft aus. Es sind lebendige Orte entstanden, die den Großteil dessen, was gebraucht wurde, regional und nachhaltig erzeugt und verbraucht haben.



Termine

Feb
27
Do
Seminar für agrarpolitisch Interessierte: “Für eine kleinbäuerliche Zukunft?!” – @ Lustenau, Vetterhof (Vbg)
Feb 27 um 9:00 – Feb 28 um 21:30

Einsteigen – weiterdenken – mitmischen!

Ort: Vetterhof,  Alberriedstraße 14, 6890 Lustenau (Vbg)

Do, 27. Feb  2020, 9:00 – 17:30 & Fr, 28. Feb 2020, 9:00 – 17:30 & 19:30 – 21:30

Für das Seminar bitte anmelden bis Mo, 24. Feb 2020, 12:00 Uhr – , 01 89 29 400

Hinweis: Am Freitag, 28. Februar, 19:30 Uhr findet ein offener Diskussionsabend für alle Interessierten statt. Infos hier!

Welche Inhalte: Wer „macht“ Agrarpolitik? – Was hat Handelspolitik mit unserem Essen zu tun? – Wie funktioniert die Gemeinsame Agrarpolitik? – Wie können wir Lebensmittelpolitik demokratisch gestalten? – Was wünschen wir uns für die Zukunft der Landwirtschaft? – Wie kann ich aktiv werden? – Gemeinsam für kleinbäuerliche Landwirtschaft & gutes Essen für alle!

Für wen: Alle Bäuerinnen, Bauern und andere agrarpolitisch Interessierte sind herzlich willkommen! Keine Vorkenntnisse erforderlich! Fragen, weiterdenken und mitmischen erwünscht!

Was wir tun: Uns gemeinsam Einblick in agrarpolitischen Strukturen erarbeiten, mit Expert_innen und Engagierten diskutieren, positive Zukunftsvisionen spinnen und Handlungsoptionen diskutieren, mit Ähnlichgesinnten austauschen und voneinander lernen, neue Perspektiven erschließen, die eigene Meinung bilden/stärken und diese vertreten.

Wie: Vorträge, Gruppenarbeiten, Übungen, Reflexion, Diskussionen

Referent_innen & Seminarleitung:
Franziskus Forster, politischer Referent der ÖBV
Monika Thuswald, Bildungsreferentin der ÖBV
Daniela Kohler, Biobäuerin aus Buch

Bitte anmelden bis Mo, 24. Feb 2020, 12:00 Uhr – , 01 89 29 400

Bei Bedarf wird Kinderbetreuung angeboten. – Bitte bis 10. Feb Bedarf anmelden.
Detailinfos hier:  www.viacampesina.at/Veranstaltung/oebv-agrarpolitisches-seminar-vbg-2020/
Kontakt im ÖBV-Büro: veranstaltun@viacampesinat, 01 8929 400
Kontakt in Vbg: Daniela Kohler: , 0664-73427001

Kosten:
Bio-Verpflegung vom Vetterhof:
60 Euro (2 x Mittagessen mit kleiner Nachmittagsjause, 1x Abendessen) plus
Seminarbeitrag:  75 Euro für ÖBV-Mitglieder/90 Euro für Nicht-Mitglieder
– Ermäßigung: Wenn du eine Ermäßigung brauchst, dann gib bitte bei der Anmeldung Bescheid! Das Finanzielle soll dich nicht abhalten teilzunehmen!
– ÖBV-Mitglied werden ist jederzeit möglich. Du kannst gerne auch im Zuge der Anmeldung Mitglied werden.

Programmhinweis:
Freitag, 28. Feb, 17:30: gemeinsames Abendessen
Freitag, 28. Feb, 19:30: Offener Diskussionsabend: Der Diskussionsabend bildet den Abschluss des Seminars. Die Seminarteilnehmer_innen wenden dabei ihr erworbenes Wissen und Erfahrungen in Diskussionen mit anderen Interessierten an.

Veranstaltet von der ÖBV-Via Campesina Austria (Österreichische Berg- und Kleinbäuer_innen Vereinigung) in Kooperation mit Vetterhof, Bodenseeakademie, Bio Austria Vorarlberg und Obst- und Gartenkultur Vorarlberg (OGV)

Gefördert aus den Mitteln der Österreichischen Gesellschaft für  politische Bildung.

Feb
28
Fr
Offener Diskussionsabend für alle Interessierten: “Wege in eine zukunftsfähige Landwirtschaft” – Vbg @ Lustenau, Vetterhof (Vbg)
Feb 28 um 19:30 – 21:30

Austauschen – Vernetzen – Pläne schmieden!

Ort: Vetterhof,  Alberriedstraße 14, 6890 Lustenau (Vbg)

Fr, 28. Feb 2020, Ankommen ab 19:00, Start: 19:30

Hinweis: Am Do, 27. Feb und Fr, 28. Februar Uhr findet ein Agrarpolitisches Seminar der ÖBV statt. Infos hier!

In Zeiten der Klimakrise brauchen wir mehr denn je eine zukunftsfähige Landwirtschaft. An diesem Abend diskutieren wir in kleinen Runden mit Expert_innen brennende Themen für die Landwirtschaft in Vorarlberg und darüber hinaus. Wir knüpfen an die Ergebnisse des Bürgerrates zur Landwirtschaft an und entwickeln gemeinsam Ideen und nächste Schritte:
  • Boden aufbauen statt Boden verbrauchen
  • Höfe erhalten und neu ausrichten 
  • Klimafreundliche Landwirtschaft
  • Neue Beziehungen zwischen Bäuer_innen und Esser_innen: Solawi, Foodcoop und mehr
  • Agrarpolitik für die Zukunft
Sei dabei und gestalte mit! Die Zukunft der Landwirtschaft geht uns alle an!
Alle, die tiefer in die agrarpolitischen Hintergründe einsteigen möchten, laden wir in den zwei Tagen davor zum “Seminar für agrarpolitische Interessierte” (siehe unten).
Moderation: Stefan Schartlmüller: Gemeinschaftsgärtner & Kommunikationsmensch

Veranstaltet von der ÖBV-Via Campesina Austria (Österreichische Berg- und Kleinbäuer_innen Vereinigung) in Kooperation mit Vetterhof, Bodenseeakademie, Bio Austria Vorarlberg und Obst- und Gartenkultur Vorarlberg (OGV)

Gefördert aus den Mitteln der Österreichischen Gesellschaft für  politische Bildung.

Mrz
3
Di
Offener Diskussionsabend: “Wege in eine zukunftsfähige Landwirtschaft” – Tirol @ Jungscharhaus Mutters (Tirol)
Mrz 3 um 19:00

Für ein gutes Leben und gutes Essen für alle!

Wo: Jungscharhaus Mutters, Rauschgraben 8, 6162 Mutters

An diesem Abend diskutieren wir in kleinen Runden brennende Themen für eine zukunftsfähige Landwirtschaft. Ein Abend für alle agrarpolitisch Interessierten, um sich auszutauschen, zu vernetzen, Ideen zu schmieden und nächste Schritte zu planen.

Sei dabei und gestalte mit! Die Zukunft der Landwirtschaft geht uns alle an!

Themenvorschläge:

– neue Wege auf den Höfen – Produktion, Verarbeitung, Kooperationen und mehr

– neue Konsument_innen-Produzent_innen-Beziehungen

– Gute Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft

– Farmers for Future – Bäuer_innen für Klimagerechtigkeit

– Bewegung für Ernährungssouveränität

Die Veranstaltung findet im Rahmen des “Agrarpolitischen Grundkurses der ÖBV” statt. Die Kursteilnehmer_innen – agrarpolitisch Interessierte und Engagierte aus acht Bundesländern werden bei der Veranstaltung mit dabei sein!

Rückfragen:

Gefördert von der Österreichischen Gesellschaft für politische Bildung.

Mrz
20
Fr
Vortrag und Diskussion “Gesunder Boden – Gesunder Mensch” @ GH Böckhiasl, Neukirchen an der Vöckla (OÖ)
Mrz 20 um 19:30

Ort: Gasthaus Böckhiasl, Hauptstraße 14, 4872 Neukirchen an der Vöckla (OÖ)

Flyer hier

Der Mediziner, Biologe und Bauer Martin Grassberger beschreibt in seinem neuen Buch „Das leise Sterben“ die Bedeutung eines lebendigen, vielfältigen Bodens für die menschliche Ernährung und Gesundheit. Chronische Krankheiten und Allergien haben in den letzten Jahrzehnten massiv zugenommen, führen zu großem menschlichem Leid und machen unsere Gesundheitssysteme zunehmend unfinanzierbar.

Er beschreibt, warum viele chronische Krankheiten nicht von der Medizin geheilt werden können. Grassberger tritt ein für eine radikale Umstellung unserer landwirtschaftlichen Produktionsweise auf kleinstrukturierte, regionale Humus aufbauende  Kreislaufwirtschaft mit weitgehendem Verzicht auf Ackergifte und zeigt Auswege aus der globalen Gesundheits- und Umweltkrise auf.

Referent: Martin Grassberger studierte Medizin sowie Biologie in Wien und ist Facharzt für Gerichtsmedizin.

Veranstaltet von der Österreichischen Berg- und Kleinbäuer_innen Vereinigung – ÖBV-Via Campesina Austria, Kultur.Land.Impulse (kuli), Bioverband Erde&Saat, Gestaltungsbeirat Bio Austria Vöcklabruck

Mrz
28
Sa
Land der Berge – zukunftsreich? @ Festsaal Dorfgastein (SLZB)
Mrz 28 um 9:00

Wo? Festsaal Dorfgastein, Schulstraße 1, 5632 Dorfgastein

Kleinbäuerliche Landwirtschaft im Berggebiet – aktuelle Herausforderungen und Chancen
Vorträge, Diskussionen, Arbeitsgruppen und mehr

Wie geht es weiter mit der kleinstrukturierten Landwirtschaft im Berggebiet? Was brauchen wir für lebendige ländliche Räume? Wie tragen wir Bäuerinnen und Bauern zu einem guten Klima bei? Was bringt die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik?

Programm:

Fr, 27. März, 19:00 Uhr: Ankommen, gemütliches Beisammensein mit Abendessen und Getränken

Sa, 9:00 Uhr: Exkursion zu Tauernlamm und Erneuerbarer Energie, Treffpunkt: Festsaal Dorfgastein
Sa, 13:30 Uhr: 45 Jahre ÖBV – Gedanken zu Vergangenem und Künftigem
Sa, 15:30 Uhr: “Neue Wege in der Berglandwirtschaft” – Workshop mit Rainer Weisshaidinger; vertiefende Kleingruppen zu Gemüsebau und GAP-Reform
Sa, 19:00 Uhr: “Chancen der Landwirtschaft in den Alpenländern” – Vortrag von Rainer Weisshaidinger & Beiträge der ÖBV zur GAP-Reform

Anmeldung für Exkursion, Workshop, Mittag- und Abendessen bis Di, 17. März an: , 01 89 29 400

Übernachtungen bitte bei Heidi und Alexander Rieser individuell buchen! (46 Euro/Pers inkl. Frühstück):

Gefördert aus den Mitteln der Österreichischen Gesellschaft für politische Bildung


Artikel

17. Februar 2020

ÖBV: Unfaire Doppelstandards bei Pestiziden verhindern!

Foto: FIAN

CEO-Bericht zeigt: Verbotene Pestizide in importierten Produkten sollen mit Unterstützung Österreichs toleriert werden

weiterlesen
25. November 2019

Europäische Bürgerinitiative für Bienenschutz, Unterstützung von Bauern und Bäuerinnen und Pestizidausstieg

Artensterben und Klimakrise erfordern raschen Wandel der Agrarpolitik. Jetzt den Ausstieg aus Pestiziden mit einer Europäischen Bürgerinitiative unterstützen.

weiterlesen
29. Oktober 2019

Grüner Bericht 2019: Einkommensrückgang

Die Analyse des Grünen Berichts 2019 mit den Einkommensdaten für das Jahr 2018 zeigt im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von durchschnittlich 10% je Betrieb in der Land- und Forstwirtschaft. Nach Betriebsformen und Größenklassen ist das Ergebnis allerdings unterschiedlich.

Von Gerhard Hovorka

weiterlesen
29. Oktober 2019

Wie arbeiten eigentlich Bakterien?

von Matthäus Rest

Die neue Zeitschrift Nr. 359 ist da! Schwerpunkt ist diesmal: "Arbeit: Selbstbestimmt? Fremdbestimmt?". Hier veröffentlichen wir vorab einen Artikel - und freuen uns über Abos!

weiterlesen
26. September 2019

„Wir streiken für einen Systemwandel und Klimagerechtigkeit in der Landwirtschaft!“

(c) FridaysForFuture

Die ÖBV-Via Campesina Austria unterstützt den Earth Strike und Farmers For Future. "Klimagerechtigkeit in der Landwirtschaft muss ganz oben auf der Agenda stehen!"

weiterlesen
23. September 2019

Farmers for Future: Bäuerinnen und Bauern streiken für das Klima

Breite Unterstützung für die Fridays For Future kommt jetzt auch aus der Landwirtschaft

weiterlesen
22. September 2019

Klimaaktionswoche: Dritte Piste stoppen!

Foto: Christian Bock, www.christian-bock.net

Aktionstag Klimaaktionswoche: "Klimaschädlichste Megaprojekte verhindern!"

Rede von Franziskus Forster (ÖBV-Via Campesina Austria) am Flughafen Wien bei der Kundgebung von System Change not Climate Change, am 22. September 2019

weiterlesen
19. September 2019

Nein zu EU-Mercosur: ÖBV-Via Campesina Austria begrüßt Beschluss im Parlament

Gestern wurde im EU-Unterausschuss ein „Nein zum EU-Mercosur-Abkommen“ beschlossen. Das ist ein wichtiger Erfolg, denn nun ist die Regierung auf ein klares „Nein“ gebunden. Diese Entscheidung kann der Ausgangspunkt für eine Politik sein, die Mensch und Umwelt in den Mittelpunkt stellt.

weiterlesen
18. September 2019

EU-Mercosur: ÖBV an Bauernbund: „Den Worten müssen heute Taten folgen!“

Heute wird im EU-Unterausschuss über den SPÖ-Antrag zur Ministerbindung auf ein Veto gegen das EU-Mercosur-Abkommen abgestimmt. „Wir begrüßen diese Initiative. Das ist eine große Chance: So könnte Österreich dieses Klimakiller-Abkommen verhindern. Denn dieses geht auf Kosten von Bauern und Bäuerinnen, den Menschen in Europa und Lateinamerika und der Umwelt“, so die ÖBV-Via Campesina Austria.

weiterlesen
28. Juni 2019

EU-Mercosur-Abkommen stoppen!

Das EU-Mercosur-Abkommen ist ein Frontalangriff auf Klimaschutz, Menschenrechte, Biodiversität und bäuerliche Landwirtschaft. Am 28. Juni 2019 legte die EU-Kommission ein umfassendes Abkommen vor. Dieses muss aber noch von Rat, Parlament und den einzelnen Nationalstaaten ratifiziert werden. 

340 Organisationen aus Lateinamerika und Europa haben einen Offenen Brief veröffentlicht. Die Forderung: Keine Verhandlungen mit Bolsonaro. Stoppen wir das EU-Mercosur Abkommen!

weiterlesen
Mehr zum Thema

Download

Links


Literatur