Skip to content

Info

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität ist das Recht von Menschen, über die Art und Weise der Produktion, der Verteilung und der Konsumtion von Lebensmitteln selbst zu bestimmen. Sie ist das Recht zur demokratischen Gestaltung des eigenen Agrarsystems, ohne dabei Anderen oder der Umwelt zu schaden.

Aktuell ist dieses Recht wenig gegeben: Wenigen mächtigen Institutionen und Großkonzernen dominieren die Entscheidungsprozesse. Kleinbäuerliche Strukturen werden zerstört, Ungleichheit wird produziert. Profitversprechen wiegen schwerer als Nutzen und Qualität der Nahrungsmittel selbst. Und industrielle Produktion ist von fossilen Treibstoffen und chemischen Hilfsmitteln abhängig, erkennt die Begrenztheit der Ressourcen wie Boden und Wasser nicht an und trägt zum Klimawandel und verschlechterten Arbeitsbedingungen bei.

Das Konzept wurde Mitte der 1990er-Jahre von der weltweiten Kleinbäuer_innen-Organisation La Via Campesina entwickelt und versucht, dem entgegen, Gestaltungsspielräume für eine andere, ökologisch nachhaltige und sozial gerechte Zukunft anzueignen. Als Teil der Via Campesina kämpft auch die ÖBV für diesen fundamental hinterfragenden Paradigmenwechsel.



Termine

Jul
11
Do
SommerAkademie der sozialen Bewegungen 2024 @ Mittelschule Promenade und Museum Arbeitswelt, Steyr (OÖ)
Jul 11 – Jul 14 ganztägig
SommerAkademie der sozialen Bewegungen 2024 @ Mittelschule Promenade und Museum Arbeitswelt, Steyr (OÖ)

Friede, Freude, Revolution! Demokratisch die Verhältnisse ändern. 11. – 14. Juli Steyr / OÖ

Die Attac Sommerakademie, die vom 11. bis 14. Juli 2024 in Steyr (OÖ) stattfindet, ist der ideale Ort für alle, die sich für umfassende Demokratisierungprozesse und eine sozial-ökologischen Transformation unseres Wirtschaftssystems interessieren.
Unter dem Motto „Friede, Freude, Revolution! Demokratisch die Verhältnisse ändern.“ kommen rund 200 Teilnehmende zusammen, um intensiv über Demokratie, soziale Gerechtigkeit, Frieden und ökologische Nachhaltigkeit zu diskutieren. Wir werden die Möglichkeiten und Grenzen demokratischer Teilhabe erörtern, und diskutieren, wie ökonomische Machtverhältnisse, die Demokratisierung von unten und soziale Bewegungen eine Rolle in diesem komplexen Gefüge spielen. Besonders im Kontext der jüngsten globalen Ereignisse, wie dem zunehmenden Rechtsruck und dem zeitlichen Druck aufs Klima, sind diese Fragen relevanter denn je.

Die drei Eckpfeiler der SommerAkademie? Bildung & Diskurs – Netzwerken & Planen – Reflektieren & Feiern

Inhaltliches Kernstück der SommerAkademie wird der Austausch in fünf Themensträngen:

Die zentralen inhaltlichen Stränge sind heuer
• Friede, Freude, Fair sorgen! Pläne & Strategien für ein solidarisches Morgen
• Wirtschaft demokratisieren! Konzernmacht brechen und die Versorgung demokratisch planen
• Demokratie & Frieden, zivilgesellschaftliche Ermächtigung
• Polit-Ökonomische Basisbildung
• Skills- und Aktionstraining

Neben den fachlichen Inhalten bietet die Akademie ein kulturelles Rahmenprogramm, das Gelegenheit zum informellen Austausch und zur Vernetzung bietet.

 

Alle Infos, Organisatorisches und Anmeldung findest du hier.

 

Die SommerAkademie findet in der Mittelschule Promenade, Promenade 16, 4400 Steyr und dem Museum Arbeitswelt statt. Der Standard-Teilnahmebeitrag beträgt 70 Euro bzw. 55 Euro für Attac-Mitglieder. Das beinhaltet die Teilnahme an den Podiumsdiskussionen, Plenarveranstaltungen, Workshops und Rahmenprogramm.

 

Die Organisationen
Die Sommerakademie der sozialen Bewegungen wird gemeinsam von folgenden Organisationen veranstaltet:
Attac / Degrowth Vienna / fair sorgen! Wirtschaften fürs Leben / Friedensbüro Salzburg / Humus / Not in our Name / System Change not Climate Change!/ ÖBV – Via Campesina Austria / WILPF – Women´s International League for Peace & Freedom
Die Sommerakademie findet in Kooperation mit der AK Wien und der Stadtgemeinde Steyr statt.

Okt
20
So
Kleinbäuerliche Wege – Konferenz für die Landwirtschaft der Zukunft @ FAST - Forstlichen Ausbildungsstätte Traunkirchen (OÖ)
Okt 20 ganztägig

So 20.10.24, 09:00 Uhr

FAST – Forstlichen Ausbildungsstätte Traunkirchen, Forstpark 1, 4801 Traunkirchen

 

Die Welt ist im Wandel – und so auch die kleinbäuerlichen Wege. Gegenwärtig erleben wir viele soziale, ökologische und kulturelle Veränderungen, viele gesellschaftliche Fragen sind angesichts der aktuellen Krisen offen und umstritten. Zugleich wird immer deutlicher, wie wichtig eine vielfältige, kleinbäuerliche und zukunftsfähige Landwirtschaft für uns alle ist. Bei dieser Konferenz werden die Zugänge, Potenziale und Herausforderungen der kleinbäuerlichen Landwirtschaft sichtbar gemacht und diskutiert.  

Worin liegt die Bedeutung der kleinbäuerlichen Landwirtschaft heute und in Zukunft? Was macht die bäuerlichen Lebens- und Arbeitswelten vielfältig, lebenswert und erstrebenswert? Welche Problemlagen und welche Potenziale gibt es? Was braucht es, um die Lage von Kleinbäuer*innen zu verbessern?

Diese Konferenz bietet eine Plattform für Bäuer*innen, engagierte Bürger*innen, Kulturschaffende und Lebensmittelhandwerk für einen umfassenden Dialog zu kleinbäuerlicher Landwirtschaft und Lebensmitteln und zur Entwicklung konkreter Maßnahmen zur Verbesserung der Situation von Kleinbäuer*innen. 

Weiters gibt es einen Auftritt des Bäuerinnenkabaretts “Die Miststücke” und es wird das Buch “Farming for Future” vorgestellt, das im Rahmen der Community-Events “Ein Tag am Bauernhof” zu kleinbäuerlichen Arbeits- und Lebensrealitäten entstanden ist. Wir freuen uns, dass wir sowohl sehr spannende internationale Gäste, wie auch viele engagierte Teilnehmer*innen aus der Region begrüßen dürfen.

Keynotes:

  • Morgan Ody (Generalsekretärin von La Via Campesina)
  • Jan Douwe van der Ploeg (em. Prof. für Agrarsoziologie an der Universität Wageningen (NL) und lehrt am College of Humanities and Development Studies der Chinesischen Agraruniversität in Peking)

Workshopthemen (Arbeitstitel):

  • Landwirtschaft: Kulturlandschaft, Umwelt und Tierhaltung
  • Lebendige Almwirtschaft
  • Mehr statt weniger Höfe: Hofnachfolge und Neueinstieg
  • Geschlechtergerechtigkeit: Feminismen für alle!
  • Wem gehört Wald und Weide?
  • Die Bedeutung der kleinbäuerlichen Landwirtschaft: Bäuerlichkeit der Zukunft
  • Solidarisches Wirtschaften: Neue Wege für kleinbäuerliche Landwirtschaft und Konsument*innen

Buchvorstellung“Farming for Future” (Arbeitstitel) und Podium: “Der Wert der kleinbäuerlichen Höfe für die Gesellschaft”

Bäuerinnenkabarett: “Die Miststücke”

Fördergeber*innen:


Artikel

22. Mai 2024

Zukunft der Tierhaltung in der EU

Zukunft der Tierhaltung in der EU

Die Tierhaltung wird in ganz Europa diskutiert, die Unsicherheit ist groß. Die Europäische Koordination Via Campesina (ECVC) hat in einem Papier viele wichtige Punkte ausgearbeitet. Wir fassen diese Punkte hier zusammen.  Klar ist: Es braucht jetzt eine ambitionierte Unterstützung für einen Übergang in die bäuerliche Tierhaltung!

Aus der Zeitschrift “Bäuerliche Zukunft” Nr. 382

weiterlesen
22. April 2024

Netzwerk für Almhirt*innen und Senner*innen

Netzwerk für Almhirt*innen und Senner*innen
 
Wir sind eine bunte, kleine Herde von Hirt*innen und Senner*innen, die im Sommer mit Ziegen, Schafen, Kühen und den Händen im Käsekessel auf Almen arbeiten. Die Arbeitsgruppe dient der Vernetzung, dem Wissens- und Erfahrungsaustausch untereinander, sowie der Teilnahme an der öffentlichen Diskussion zu unserem Beruf als Hirt*innen und Senner*innen in Österreich. Wir setzen uns für gute Arbeitsbedingungen und Löhne, für die Anerkennung und Wertschätzung unseres Berufs sowie unserer Fachkenntnis ein.
weiterlesen
17. April 2024

17.4.: Kleinbäuerliches Kuhglockenläuten!

17.4.: Kleinbäuerliches Kuhglockenläuten!

Tag des kleinbäuerlichen Widerstands: Läuten für unsere kleinbäuerliche Landwirtschaft!

weiterlesen
10. April 2024

17.4.: Kleinbäuerliches Kuhglockenläuten

17.4.: Kleinbäuerliches Kuhglockenläuten

Aufruf zum Tag des kleinbäuerlichen Widerstands: Läuten für unsere kleinbäuerliche Landwirtschaft!

weiterlesen
20. März 2024

EU-Agrarpolitik: Jetzt faire Preise sichern und die Märkte regulieren!

EU-Agrarpolitik: Jetzt faire Preise sichern und die Märkte regulieren!

Es braucht ambitioniertere Vorschläge der Kommission: Es braucht faire Preise für Bäuer:innen und es braucht eine GAP, die die Märkte reguliert.

weiterlesen
18. März 2024

“Die ÖBV war immer wichtige Anstoßgeberin!”

"Die ÖBV war immer wichtige Anstoßgeberin!"

Im Interview erzählt das ÖBV-Gründungsmitglied und der ehemalige Obmann August Steyrl über prägende Erfahrungen und Geschichten aus den letzten 50 Jahren. Darin wird die facettenreiche Geschichte der ÖBV und der hier aktiven Bauern und Bäuerinnen sichtbar. Denn: Viele weitere Geschichten könnten noch von vielen anderen Aktiven erzählt werden.

Interview von Franziskus Forster mit August Steyrl

weiterlesen
5. März 2024

50 Jahre ÖBV: Das war das Fest!

50 Jahre ÖBV: Das war das Fest!

Am 24. Februar 2024 haben wir ein halbes Jahrhundert voller Engagement, Solidarität und Erfolge würdig gefeiert. Danke allen fürs Kommen! Hier einige Impressionen.

weiterlesen
5. Februar 2024

Kulturhauptstadt 2024

Kulturhauptstadt 2024

Die ÖBV realisiert ein Kulturprojekt für Bad Ischl Salzkammergut Kulturhauptstadt Europas 2024. Interessent:innen aus Stadt und Land sind dazu eingeladen die kleinbäuerlichen Landwirtschaft zu (er)leben. Das heißt mitarbeiten aber auch gemeinsam Essen, sich auszutauschen und in die bäuerliche Produktion hineinzuschnuppern und zu verkosten. Ziel ist es, durch diese praktische Erfahrung ein realistisches Bild vom aktuellen Leben und Arbeiten auf einem kleinbäuerlichen Betrieb, zwischen Romantisierung und Existenzbedrohung, zu bekommen.

weiterlesen
10. Januar 2024

Fest: 50 Jahre ÖBV!

Fest: 50 Jahre ÖBV!

50 Jahre ÖBV – ein halbes Jahrhundert voller Engagement, Solidarität und Erfolge! Wir laden euch herzlich ein, diesen besonderen Meilenstein in unserer gemeinsamen Geschichte zu feiern und gemeinsam Pläne für die nächsten Jahrzehnte zu schmieden.

Wir laden alle Mitglieder, Freund*innen, Interessierten, Bündnispartner*innen, Unterstützer*innen ein, sich den Termin zu reservieren und mit uns zu feiern!

weiterlesen
10. Januar 2024

Bäuerliche Rechte in Europa

Bäuerliche Rechte in Europa

Warum ist die UNDROP in Europa wichtig? Zwei Infografiken zu den Bäuerlichen Rechten in Europa

weiterlesen
Mehr zum Thema


Download


Links


Literatur