Skip to content

Info

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität ist das Recht von Menschen, über die Art und Weise der Produktion, der Verteilung und der Konsumtion von Lebensmitteln selbst zu bestimmen. Sie ist das Recht zur demokratischen Gestaltung des eigenen Agrarsystems, ohne dabei Anderen oder der Umwelt zu schaden.

Aktuell ist dieses Recht wenig gegeben: Wenigen mächtigen Institutionen und Großkonzernen dominieren die Entscheidungsprozesse. Kleinbäuerliche Strukturen werden zerstört, Ungleichheit wird produziert. Profitversprechen wiegen schwerer als Nutzen und Qualität der Nahrungsmittel selbst. Und industrielle Produktion ist von fossilen Treibstoffen und chemischen Hilfsmitteln abhängig, erkennt die Begrenztheit der Ressourcen wie Boden und Wasser nicht an und trägt zum Klimawandel und verschlechterten Arbeitsbedingungen bei.

Das Konzept wurde Mitte der 1990er-Jahre von der weltweiten Kleinbäuer_innen-Organisation La Via Campesina entwickelt und versucht, dem entgegen, Gestaltungsspielräume für eine andere, ökologisch nachhaltige und sozial gerechte Zukunft anzueignen. Als Teil der Via Campesina kämpft auch die ÖBV für diesen fundamental hinterfragenden Paradigmenwechsel.



Termine

Okt
19
Mo
Praxislehrgang Marktgärtnerei
Okt 19 2020 um 9:00 – Mrz 9 2021 um 17:00

Für den erfolgreichen Einstieg in den kleinstrukturierten Gemüsebau

BIO AUSTRIA startet im Oktober mit einem Praxislehrgang für den erfolgreichen Einstieg in den kleinstrukturierten Gemüsebau. Regionale Versorgung mit Bio-Produkten und insbesondere mit hochwertigem Bio-Gemüse liegt stark im Trend. Parallel dazu entwickelt sich in der Praxis eine neue Art des sehr produktiven Bio-Gemüseanbaues auf kleiner Fläche mit einer Vielzahl an Kulturen und mit Spezialgeräten.

Der neu konzipierte und spannende Lehrgang soll bestehende und interessierte Produzentinnen und Produzenten vernetzen und einen intensiven fachlichen Austausch und Weiterbildung ermöglichen.

 

Das Programm zum Dowload

 

Veranstaltet von Bio Austria

Nov
7
Sa
“Die regionale Landwirtschaft stärken – aber wie?” Zukunftssymposium @ Krems/Donau (NÖ)
Nov 7 um 9:00 – 18:00

Wo? Gesundheitszentrum Goldenes Kreuz, Langenloiserstraße 4, 3500 Krems/Donau (NÖ)

Die regionale Landwirtschaft stärken – aber wie?

Schritte zur eigenständigen Lebensmittelversorgung im Raum Krems

Eine Versorgung mit Lebensmitteln aus der Region für die Region – kann das Ziel, unsere Region aus eigener Kraft zu ernähren, gelingen?
Dieses Symposium richtet sich an ProduzentInnen, KonsumentInnen und Interessierte an der selbstbestimmten Versorgung mit Lebensmitteln aus der Region. Wir behandeln Fragen rund um Klein- und Kleinstbetriebe, Vermarktung und die Bürgeraktiengesellschaft “Regionalwert-AG Krems” als Zukunftsmodell. Im Worldcafé widmen wir uns nächsten Schritten, um der Ernährungssouveränität im Raum Krems näher zu kommen.

Impulsvorträge und Podiumsdiskussion von und mit:

Andrea Heistinger, Buchautorin und Organisationsberaterin

Sarah Schmolmüller, ‘Market Garden’ Kirchberg/Wagram, Umwenlt- und Nachhaltigkeitsmanagement

Alfred Schwendinger, Biobauer, EVI-Geschäftsführer und Vorstand Regionalwert AG

Franziska Lerch, Lerchenhof Diendorf am Walde

Margit Mayr-Lamm, fairleben Allhaming

 

Detaillierte Infos zum Programm finden Sie hier.

 

Kosten: 35-70 € nach Selbsteinschätzung, inkl. bio-regionalem Mittagessen und Tagungsverpflegung.

Anmeldung: beschränkte Teilnehmerzahl, Anmeldung auf der website, per e-Mail oder telefonisch 0680/1276432

COVID 19: Über die aktuellen Bestimmungen für die Veranstaltung gibt es zeitnah Informationen.

 

Veranstaltet von EBI-Eigenständige Bildungsinitiativen und Regionalwert AG in Kooperation mit ÖBV u.a.

Nov
23
Mo
Gemeinsam regional wirtschaften – Kooperieren in und mit der Landwirtschaft @ Obersdorf (NÖ)
Nov 23 um 18:30

Wo? Obersdorf bei Wolkersdorf (NÖ)

Impulsvorträge und Diskussion

Wie wirtschaften am kleinen Hof, dass ich gut davon und damit leben kann, ich die Umwelt pfleglich behandle und gute, leistbare Lebensmittel/Produkte herstellen kann? Ein Ansatz dafür ist das Kooperieren mit anderen auf gleicher Augenhöhe. – Welche bestehenden Kooperationen in und mit der Landwirtschaft in der Region gibt es bereits? Was können wir daraus für gelingendes Kooperieren lernen? Wie können wir die Zusammenarbeit zwischen Bäuer_innen, mit Esser_innen, mit Gewerbetreibenden etc. weiterentwickeln?

mit DIin Andrea Heistinger,Agrarwissenschafterin, Autorin, Organisationsberaterin

Infos und Anmeldung: , 01 89 29 400

Gefördert aus den Mitteln der Österreichischen Gesellschaft für politische Bildung


Artikel

21. Oktober 2020

GAP: Zukunftsfähige Landwirtschaft ist vom Tisch

Kleine Höfe für Ernährungssouveränität

EU-Parlament und Agrarminister erteilen Green Deal in der Landwirtschaft eine Abfuhr

Gestern war ein trauriger Tag für die klein- und bergbäuerliche Landwirtschaft und für das Klima. Die „Entscheidung der Agrarminister und die Abstimmung im EU-Parlament zeigen: Keine Ambition und zurück in die Vergangenheit ist die Devise. Wenn das die Vision für den österreichischen Weg ist, dann ist das schlichtweg fatal. Wir haben keine Zeit mehr, um weitere zehn Jahre auf eine zukunftsfähige Gemeinsame Agrarpolitik zu warten, die uns Bauern und Bäuerinnen dabei unterstützt in der Landwirtschaft umzusteuern. Die Klimakrise wartet nicht!" so Julianna Fehlinger von der ÖBV-Via Campesina Austria.

weiterlesen
25. Juli 2020

Illustrierte Ausgabe zu Bäuerlichen Rechten

Neu erschienen: Illustrierte Ausgabe der UN-Erklärung über die Rechte von Kleinbäuer*innen und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten.

weiterlesen
24. Juli 2020

Zukunft der ksoe: Mut und Weitblick statt Abwicklung!

Stellungnahme der ÖBV zur Zukunft der Katholischen Sozialakademie Österreichs (ksoe)

weiterlesen
29. Juni 2020

Deutsche EU-Präsidentschaft pusht EU-Mercosur-Abkommen

Österreich muss bei Nein bleiben – Widerstand auch in weiteren EU-Staaten

Die deutsche Regierung präsentiert morgen ihr Programm für die am 1. Juli beginnende EU-Präsidentschaft: Wie das der Plattform „Anders Handeln“ vorliegende Dokument zeigt, will sie dabei den Abschluss des Handelsabkommens zwischen der EU und den Mercosur-Staaten vorantreiben. (1)

weiterlesen
21. Mai 2020

Die neue Farm to Fork-Strategie

Position der European Coordination Via Campesina (ECVC), Brüssel, 20. Mai 2020

weiterlesen
7. Mai 2020

Offener Brief: Bündnis fordert politische Schritte für Kleinbäuer*innen und andere Menschen, die in ländlichen Gebieten arbeiten

Stay home but not silent

Offener Brief an die Landwirtschaftsministerin Köstinger und den Außenminister Schallenberg

weiterlesen
6. Mai 2020

Klima-Corona-Deal: Breites Bündnis stellt 4 Forderungen für einen klimagerechten Umbau

Klima Corona Deal

Ein Bündnis von 94 Organisationen und Gruppen sowie mehr als 500 Wissenschaftler*innen fordert von der Regierung einen „Klima-Corona-Deal für Österreich“.

weiterlesen
17. April 2020

Tag des kleinbäuerlichen Widerstands und Covid 19: Rechte stärken und Hunger bekämpfen!

Kleinbauern und -bäuerinnen und Landarbeiter*innen fordern ihre Rechte ein

Link zu Kurzvideo von La Via Campesina

Hier könnt ihr die Fotos und ein Video von den Aktionen ansehen.

weiterlesen
9. April 2020

17. April, Tag des kleinbäuerlichen Widerstandes – Sei aktiv!

Regionale Versorgung sichern - mit kleinen Höfen und großer Vielfalt!

Am 17. April - dem Tag des kleinbäuerlichen Widerstandes - soll die wertvolle Arbeit auf euren kleinen Höfen sichtbar werden und die Rechte von Kleinbauern und Kleinbäuerinnen eingefordert werden! Alle Bäuer_innen und jene, die sie unterstützen wollen, können sich beteiligen! Hier findest du viele Ideen dazu.

weiterlesen
Mehr zum Thema


Download

Links


Literatur