Skip to content

Info

Rechte von Kleinbäuerinnen und –bauern stärken

Hunger betrifft in erster Linie diejenigen, die am Land leben und einen Großteil der globalen Lebensmittel produzieren. Die ÖBV setzt sich seit 2002 gemeinsam mit FIAN und La Via Campesina für eine internationale Deklaration für die Rechte von Kleinbäuer_ innen und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten, ein. Eine Deklaration würde einerseits bestehende Rechte systematisch zusammenführen und andererseits neue Rechte (z.B. Recht auf Land oder auf Biodiversität) festschreiben.

Nach jahrelangen Verhandlungen hat die UN-Vollversammlung am 17. Dezember 2018 die Erklärung der „Rechte von Kleinbauern und -bäuerinnen und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten“ in Kraft gesetzt. Sie widmet sich explizit den Rechten von Kleinbauern und -bäuerinnen und anderen Arbeitenden in ländlichen Gebieten, um diese vor Diskriminierung und Menschenrechtsverletzung zu schützen.

Die Originalversion, bzw. die deutsche Fassung der Erklärung finden Sie hier:

UN-Declaration on the rights of peasants
UN-Erklärung über die Rechte von Kleinbäuer_innen



Termine

Aug
7
Sa
Dialogforum: regionale Kooperationen in der Lebensmittelversorgung @ Alte Stuhlfabrik, Höchst (Vbg)
Aug 7 um 17:00

Wo? Alte Stuhlfabrik, Im Schlatt 28, 6973 Höchst

Klimagerechtes, solidarisches und geschlechtergerechtes Wirtschaften für ein „Gutes Leben für Alle“ braucht konkrete Umstellungen im Wirtschaften hier und jetzt in unserer Region: Wie können Kooperationen auf Augenhöhe und solidarische Wirtschaftsformen konkret funktionieren, und weiter entwickelt werden? Und was bedeutet das in und für unsere Region?

Das Dialogforum dient als Raum dafür, aktuelle Themen rund um Kooperationen in der Landwirtschaft aufzugreifen und je nach Interesse der Teilnehmenden vertiefend zu bearbeiten.

Moderation:
Stefan Schartlmüller, Mitgründer der IG-Demokratie, Gemüsegärnter, aktiv in der ÖBV-Regionalgruppe Vorarlberg

Anschließend ab 19:30 gemütlicher ÖBV-Sommerhock mit Mitbringbuffet – für Getränke ist gesorgt.

Anmeldungen fürs Dialogforum bis 6. August bitte an – zum Sommerhock gerne auch spontan kommen!

Veranstaltet von der ÖBV-Regionalgruppe Vorarlberg.
Diese Veranstaltung wird gefördert von der Österreichischen Gesellschaft für politische Bildung.

Sep
24
Fr
Nyéléni-Herbsttreffen: Gutes Essen für Alle, aber wie? @ Graz
Sep 24 – Sep 26 ganztägig
Nyéléni-Herbsttreffen: Gutes Essen für Alle, aber wie? @ Graz

Welches Essen wollen wir? Heute und in der Zukunft? Unter welchen Bedingungen wird es produziert? Wer kann es sich leisten? Wer steht am Herd?
Diesmal lädt die Bewegung für Ernährungssouveränität im Rahmen der Konferenz “Transformation durch Kooperation III” euch – Lebensmittel-produzent_innen, Konsument_innen, ihre Vertretungen, NGOs, öffentliche/private Einrichtungen (Bildung, Gesundheit, …) und Wissenschaftler_innen – ein, sich über Gestaltungsspielräume für eine sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung auszutauschen, z.B.:

  • Agrarökologische Produktionsweisen, bäuerliches Handwerk, Klimaschutz
  • Gemeinschaftliche, solidarische Lebensmittelproduktion und -verteilung: Solidarische Landwirtschaft, Foodcoops, Genossenschaftsgeschäfte,
  • Kleinbäuerliche Versorgungsstrukturen für Haushalte, Gastronomie und öffentliche Küchen
  • Kommunale / regionale Steuerungsinstrumente, z. B. Ernährungsräte
  • Menschen-, Sozial- und Arbeitsrechte, Rechte von Kleinbäuer_innen und Erntehelfer_innen auf allen Ebenen (global bis lokal)

Für alle Quereinsteiger_innen gibt es einen Einstiegskurs zu Ernährungssouveränität.
Am Fr, 24. Sep 2021 wird es eine öffentliche Podiumsdiskussion zu Fragen und Best-Practice-Beispielen rund um die Rolle der öffentlichen Hand in der Weichenstellung für regionale Versorgung mit und Verteilung von kleinbäuerlichen Produkten geben.
Im Rahmen der Konferenz findet gleichzeitig die jährliche, österreichweite Netzwerktagung der Gemeinschaftsgärten statt.

Das Programm folgt in Kürze.

Weitere Informationen und Voranmeldung unter https://www.ernährungssouveränität.at/

 


Artikel

22. Juli 2021

Im Jahr der Biodiversität: EU-Pflanzengesundheitsverordnung behindert Tausch und Verkauf von freiem Vielfaltssaatgut!

Im Jahr der Biodiversität: EU-Pflanzengesundheitsverordnung behindert Tausch und Verkauf von freiem Vielfaltssaatgut!

Eine Gruppe engagierter Menschen schlägt Alarm und hat die Petition „Freier Saatguttausch für Erhalter*innen der Vielfalt“ ins Leben gerufen, in der sie eine Anpassung der EU-Pflanzengesundheitsverordnung und Rechtssicherheit einfordert.

weiterlesen
15. Juli 2021

“Fit for 55”-Klimapaket: “Wir müssen die Emissionen reduzieren, anstatt einen zerstörerischen Wettlauf zur Kohlenstoffneutralität zu verfolgen”

"Fit for 55"-Klimapaket: "Wir müssen die Emissionen reduzieren, anstatt einen zerstörerischen Wettlauf zur Kohlenstoffneutralität zu verfolgen"

Pressemitteilung 15. Juli 2021, Brüssel, Europäische Koordination Via Campesina (ECVC)

Bauern und Bäuerinnen in ganz Europa kämpfen damit, mit den heftigen und extremen Wetterereignissen fertigzuwerden, denn diese beeinträchtigen die Produktion von Lebensmitteln massiv. Das „Fit for 55″-Paket, das zur Umsetzung des europäischen Klimagesetzes ausgearbeitet wurde, enttäuscht jedoch aus bäuerlicher Sicht.

weiterlesen
15. Juli 2021

Die Zukunft der Melkalmen wird im Tal entschieden

Die Zukunft der Melkalmen wird im Tal entschieden

Wie wirkt sich der Strukturwandel auf die Alpwirtschaft aus und welche Folgen zieht dies nach sich?

weiterlesen
23. Juni 2021

Bericht: Nyéléni-Frühlingserwachen 2021



Am 6. und 8. Mai 2021 fand online das Nyéléni-Frühjahrstreffen der Bewegung für Ernährungssouveränität statt.
Als ersten Teil gab es eine Podiumsdiskussion zum Thema ‘Gute Arbeit für alle’: Durch die Coronakrise ist deutlich geworden, dass unumgängliche Arbeitsbereiche wie Landwirtschaft und Pflege völlig unterbezahlt sind und die Arbeit vielfach von Migrant_innen geleistet wird. Doch wie steht es in Krisenzeiten um Rechte und Arbeitsbedingungen in Landwirtschaft und Pflege? Wie können Rechte von Kleinbäuer_innen durchgesetzt werden? Wie haben sich Grenzen in Europa durch die Coronakrise verschoben und wo bleibt der europäische Solidaritätsgedanke?
Im zweiten Teil des Frühjahrserwachens der Bewegung für Ernährungssouveränität haben sich verschiedene Initiativen mit ihren aktuellen Projekten in Workshops vorgestellt. Der Umgang mit der Krise, Herausforderungen, Chancen und Potentiale wurden diskutiert.

Videos und Nachlese zum österreichischen Frühjahrstreffen 2021 der Bewegung für Ernährungssouveränität.

weiterlesen
28. Mai 2021

Neue Gentechnik – Regulierung oder Freifahrtschein?

Neue Gentechnik - Regulierung oder Freifahrtschein?

Die EU-Kommission bereitet den Weg zur Deregulierung der neuen Gentechnikverfahren wie CRISPR & Co. Das ist ein Angriff auf die Gentechnikfreiheit Europas – diese gilt es mit vereinten Kräften zu verteidigen. Argumente aus Sicht der Betroffenen liefert eine neue AbL-Broschüre

weiterlesen
28. April 2021

Neue Gentechnik: Klare Regulierung für bäuerliche Zukunft unumgänglich!

Neue Gentechnik: Klare Regulierung für bäuerliche Zukunft unumgänglich!

Faktenbasierte Debatte zu Konzerndominanz, leeren Versprechen und Risiken am Rücken der Landwirtschaft notwendig

weiterlesen
16. April 2021

EUROPA BRAUCHT MEHR BAUERN UND BÄUERINNEN

EUROPA BRAUCHT MEHR BAUERN UND BÄUERINNEN

Offener Brief an die Europäische Kommission zum 17. April, Tag des kleinbäuerlichen Widerstands

weiterlesen
16. April 2021

17. April: Europa braucht mehr Bauern und Bäuerinnen!

17. April: Europa braucht mehr Bauern und Bäuerinnen!

Presseaussendung: Die Forderungen der ECVC zum Internationalen Tag des kleinbäuerlichen Widerstands

weiterlesen
15. April 2021

Eine gemeinsame Vision für die Kulturpflanzenvielfalt

Eine gemeinsame Vision für die Kulturpflanzenvielfalt

Gemeinsamer Brief an die EU-Kommission

weiterlesen
Mehr zum Thema

Download

Links


Literatur