Skip to content

Info

Rechte von Kleinbäuerinnen und –bauern stärken

Hunger betrifft in erster Linie diejenigen, die am Land leben und einen Großteil der globalen Lebensmittel produzieren. Die ÖBV setzt sich seit 2002 gemeinsam mit FIAN und La Via Campesina für eine internationale Deklaration für die Rechte von Kleinbäuer_ innen und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten, ein. Eine Deklaration würde einerseits bestehende Rechte systematisch zusammenführen und andererseits neue Rechte (z.B. Recht auf Land oder auf Biodiversität) festschreiben.

Nach jahrelangen Verhandlungen hat die UN-Vollversammlung am 17. Dezember 2018 die Erklärung der „Rechte von Kleinbauern und -bäuerinnen und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten“ in Kraft gesetzt. Sie widmet sich explizit den Rechten von Kleinbauern und -bäuerinnen und anderen Arbeitenden in ländlichen Gebieten, um diese vor Diskriminierung und Menschenrechtsverletzung zu schützen.

Die Originalversion, bzw. die deutsche Fassung der Erklärung finden Sie hier:

UN-Declaration on the rights of peasants
UN-Erklärung über die Rechte von Kleinbäuer_innen



Termine

Okt
28
Fr
Herbsttreffen der Bewegung für Ernährungssouveränität @ Gesundheitszentrum Goldenes Kreuz, 3500 Krems/Donau (NÖ)
Okt 28 um 12:00 – Okt 30 um 12:00

Gesundheitszentrum Goldenes Kreuz, Langenloiserstraße 4, 3500 Krems/Donau

Das Nyéléni-Herbsttreffen der Bewegung für Ernährungssouveränität kommt genau zur richtigen Zeit: Wir brauchen jetzt eine starke, aktive und lebendige Bewegung mehr denn je! In einer Zeit, in der Konflikte und Kriege, Klimakrise, die Pandemie, Hunger, wachsende Ungleichheit, Arten- und Höfesterben, schlechte Arbeitsbedingungen und Einkommen bei steigenden Preisen und die nicht nachhaltige Abhängigkeit von Weltmärkten, fossilen Brennstoffen, immer mehr Energie, Konzernmacht, sowie grenzenlosem Wachstum immer weiter verschärft werden, ist die Alternative der Ernährungssouveränität jetzt und für Alle wichtiger denn je!

Die Mächtigen – etwa die Lobbys der Agrarindustrie und der Konzerne – haben keine andere Idee, als unter dem Vorwand der Ernährungssicherheit ein Weiter wie bisher mit neuem Anstrich als einzigen Weg zu verkaufen. Damit bringen sie genau diese in Gefahr. Sie ignorieren die wirklich wichtigen Fragen und ebenso die Ursachen der Probleme. Die Antworten sind kurzsichtig und führen zu falschen Lösungen, Greenwashing und zu immer tieferen Krisen. Das geht auf Kosten von uns allen. Wir wollen uns für die Alternativen einsetzen, die es jetzt wirklich braucht: Für den Systemwandel hin zu gutem Essen für Alle! 

Was sind unsere Antworten? Wie können wir uns dafür gegenseitig stärken und gemeinsam handlungsfähiger werden? Welche Herausforderungen stehen vor uns? Welche demokratischen und solidarischen Alternativen gibt es? 

Krems ist elf Jahre nach dem ersten Europäischen Nyéléni-Forum für Ernährungssouveränität und ein  Jahr vor dem nächsten Globalen Nyéléni-Forum wieder ein guter Ort: Das Nyéléni-Herbsttreffen bietet den Raum um anzudocken, um einander kennenzulernen, um sich zu informieren und zu diskutieren, sowie um Fäden wieder aufzunehmen und um uns zu vernetzen. Nur so können wir Mut fassen, Hoffnung stärken und neue Ideen entwickeln! Und das wollen wir mit Euch ebenso feiern, wie aktiv in die Tat umsetzen. Die Zeit ist reif für Ernährungssouveränität!

Aufruf: Wir laden dich herzlich ein, dich schon ab sofort in den Prozess hin zum Herbsttreffen und hin zur Stärkung der Bewegung einzubringen! Es gilt, wichtige, diverse Akteur*innen zum Treffen einzuladen und vorbereitend gemeinsame Inhalte auszuloten. Wir brauchen aber auch mehr Menschen, die organisatorische Aufgaben für das Treffen übernehmen, die Geld für das Treffen aufstellen helfen, Schlafplätze suchen etc. Es gibt viel zu tun, bring dich ein! für das Treffen entgegen! Wenn du die Möglichkeit hast, dich einzubringen, melde dich:

Programm für das Nyéléni-Herbsttreffen (vorläufig):

Fr, 28. Okt 2022
Ab 12:00 Uhr: Ankommen
13:30: Gemeinsamer Einstieg – Kick-off
14:30 – 17:30: Workshops zu brennenden Themen der Bewegung
19:00: Podiumsdiskussion “Ernährungssouveränität jetzt!” mit Impulsgeber*innen aus der europäischen Bewegung für Ernährungssouveränität

Sa, 29. Okt 2022
9:00 – 17:30 Zukunftssymposium 2022: “Demokratisch für Gutes Essen für alle!” (Details siehe unten) mit Impulsvorträgen und vertiefenden Kleingruppen

und parallel dazu

9:00 – 17:30 Workshops, Aktionsplanung, aktivistische Trainings, Exkursionen

19:00 – 21:00 Zusammenführung von Erkenntnissen und Planen nächster Schritte

Ab 21:00 gemeinsam Feiern mit Musik und Tanz

So, 30. Okt 2022
8:30 – 10:30 Plenum der Bewegung für Ernährungssouveränität: gemeinsam Entscheidungen treffen, nächste Schritte fixieren etc.

Ab 10.30 gemeinsam Aufräumen, Ausklang (parallel dazu: ÖBV-Mitgliederversammlung)

Alle Interessierten, Engagierten und Bewegten sind herzlich willkommen! 

 

Anmeldung - Nyéléni Herbsttreffen 2022

Name(erforderlich)
Anschrift
Workshops Freitag, 28.10., Nachmittag:
(nur eine Auswahl möglich)
Workshops Samstag, 29.10., Vormittag:
(nur eine Auswahl möglich)
Workshops Samstag, 29.10., Nachmittag:
Da die Workshops des Zukunftssymposiums auf dem Vortragsblock am Vormittag aufbauen, nimm bitte als Voraussetzung an diesem teil oder informiere dich in der Mittagspause darüber.
ÖBV Mitgliederversammlung, Sonntag, 30.10.

Kosten für Übernachtung, Verpflegung und Programm:

Wir geben hier unsere Selbstkosten (SK) als Organisator*innen an. Du sollst aber unabhängig von deinen finanziellen Möglichkeiten teilnehmen können. Bitte überlege dir, ob du einen finanziellen Beitrag entsprechend der Selbstkosten-Preis (SK) oder mehr oder weniger leisten kannst.
Übernachtung(erforderlich)
Verpflegung:
Selbstkostenpreis ca. 12 Euro / Mahlzeit
Programmbeitrag(erforderlich)
Ein erfolgreiches und lustiges Herbsttreffen für alle braucht viele Hände außerhalb der Teilnehmenden. Wir suchen noch Freiwillige, die in den folgenden Bereichen helfen: Empfang und Infopoint, Open Space Support, Raumkoordination, Putzteam, Abwaschteam, Kinderbetreuung, Awareness-Team, Pausenverpflegung und Bar...
Bitte Anzahl der Kinder, Alter und besondere Bedürfnisse angeben. Bitte beachten: wir können Kinderbetreuung noch nicht fix zusagen, aber wenn du uns deinen Bedarf mitteilst, versuchen wir etwas zu organisieren.
Ich nehme zur Kenntnis, dass die aktuellen gesetzlichen Maßnahmen in Bezug auf die Covid-Pandemie gelten werden. (Zusätzliche Bitte: Bei Anzeichen der Krankheit bitte Zuhause bleiben.)(erforderlich)
Ich nehme zur Kenntnis, dass auf dieser Veranstaltung Foto- und/oder Videoaufnahmen angefertigt werden.(erforderlich)
Bitte gebt bei der Anmeldung bescheid, wenn ihr nicht auf Fotos- oder Videomaterial erscheinen möchtet.
Ich möchte mich zum Newsletter der Ernährungssouveränitäts-Bewegung anmelden
Weitere Infos findet ihr hier: https://www.ernährungssouveränität.at/

Trennlinie

Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Artikel

26. August 2022

Keine Gentechnik-Pflanzen durch die Hintertür!

Keine Gentechnik-Pflanzen durch die Hintertür!

Die AbL hat die brisanten Pläne der EU-Kommission aus bäuerlicher Sicht bewertet

weiterlesen
28. Juli 2022

Die ‚Neue‘ Gentechnik und die Deregulierungspläne der EU-Kommission – Radiosendung & Video

Die ‚Neue‘ Gentechnik und die Deregulierungspläne der EU-Kommission - Radiosendung & Video

Konzerne, die EU-Kommission und Teile der Politik versuchen erneut alles, um die Prüfungs- und Zulassungsverfahren für neue gentechnisch veränderte Produkte auszuhebeln und die Kennzeichnungspflicht und Rückverfolgbarkeit im Sinne des Verbraucherschutzes abzuschaffen. – Jetzt kannst du hier zwei Veranstaltungen zum Thema nachsehen & nachhören. Mit vielen Informationen und Expert*innenwissen!

weiterlesen
19. Juli 2022

Longo maï in der Ukraine.

Longo maï in der Ukraine.

Im April hatte ich die Gelegenheit, für drei Wochen nach Transkarpatien zu reisen und bei der Aufnahme von Geflüchteten zu helfen.

Von Heike Schiebeck

weiterlesen
8. Juli 2022

Nyéléni-Herbsttreffen: Gutes Essen für alle! – Ernährungssouveränität jetzt statt Krisen ohne Ende!

Nyéléni-Herbsttreffen: Gutes Essen für alle! – Ernährungssouveränität jetzt statt Krisen ohne Ende!

Das Nyéléni-Herbsttreffen der Bewegung für Ernährungssouveränität kommt genau zur richtigen Zeit

weiterlesen
17. Juni 2022

Gender- und sexuelle Vielfalt in der kleinbäuerlichen Landwirtschaft

Gender- und sexuelle Vielfalt in der kleinbäuerlichen Landwirtschaft

Auch und gerade in der Landwirtschaft gilt es, verfestigte Rollenbilder in Bezug auf Geschlecht aufzulösen – und auch am Land gibt es vielfältige Formen von Liebe und Zusammenleben und ganz unterschiedliche Identitäten. Lasst uns diese Themen sichtbarer machen und uns dazu vernetzen!

Die Arbeitsgruppe “Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt” in der Europäischen Via Campesina (ECVC) lädt nun zur Teilnahme an einer Kampagne ein:

weiterlesen
15. Juni 2022

Raus aus der WTO! Ernährungssouveränität jetzt!

Raus aus der WTO! Ernährungssouveränität jetzt!

La Via Campesina fordert die Staaten auf, aus der WTO auszutreten und ein neues Rahmenwerk zu schaffen, das auf Ernährungssouveränität beruht

weiterlesen
28. März 2022

Schöne neue Gentechnik

Schöne neue Gentechnik

Massiver Deregulierungsversuch und alte Versprechen

Von Eva Gelinsky und Isabella Lang

weiterlesen
10. März 2022

Neue Gentechnik: Leere Versprechungen für Klima und Landwirtschaft

Neue Gentechnik: Leere Versprechungen für Klima und Landwirtschaft

Global 2000, BUND, Bio Austria und ÖBV – Via Campesina Austria fordern mehr Nachhaltigkeit und Vielfalt auf unseren Feldern

weiterlesen
2. März 2022

Hunger.Macht.Profite. – 11. Filmtage zum Recht auf Nahrung

Hunger.Macht.Profite. – 11. Filmtage zum Recht auf Nahrung

Österreichweit 17.3. – 6.5.2022

Eine verfehlte Politik gefährdet die Existenz von Kleinbauern und -bäuerinnen weltweit. Die Konsequenzen sind Existenzängste und Höfesterben, der Verlust an Biodiversität. Das Agrobusiness trägt weltweit zur Klimakatastrophe bei. Gütesiegel, die für menschen- und umweltschonende Produktion werben, halten nicht, was sie versprechen.

weiterlesen
Mehr zum Thema

Download

Links


Literatur