Skip to content

Mai
31
Di
Gentechnik-freie Lebensmittelerzeugung sichern @ ORF V Studio 3, Dornbirn (Vbg)
Mai 31 um 20:00 – 22:00

Die ‚Neue‘ Gentechnik und die Deregulierungspläne der EU-Kommission

Flugblatt zur Veranstaltung

Konzerne, die EU-Kommission und Teile der Politik versuchen erneut alles, um die Prüfungs- und Zulassungsverfahren für neue gentechnisch veränderte Produkte auszuhebeln und die Kennzeichnungspflicht und Rückverfolgbarkeit im Sinne des Verbraucherschutzes abzuschaffen. Am 29. April 2022 hat die EU-Kommission eine 12-wöchige öffentliche Konsultation (Fragebogen) gestartet. Letztendlich geht es darum, ob auch in Zukunft alle Anwendungen der neuen Gentechnik bei Pflanzen (Tiere und Mikroorganismen sind zunächst ausgenommen), weiter nach EU-Gentechnikrecht reguliert werden oder ob sie ausgenommen werden. Dies hätte weitreichende Folgen und die Zukunft der gentechnikfreien Saatgutzüchtung und Lebensmittelerzeugung – und damit auch für die Wahlfreiheit der Konsument:innen.

Wie es gelingen kann, den vom EU-Gerichtshof 2018 bestätigten aktuellen Gentechnik- Rechtsrahmen beizubehalten und die gentechnikfreie Land- und Lebensmittelwirtschaft weiterhin zu sichern, das ist jetzt die Frage. Und – was kann die Zivilgesellschaft zusammen mit den Partnern aus Land- u. Lebensmittelwirtschaft, Wissenschaft und Politik dafür tun? Worauf kommt es jetzt an?

Ablauf
20:00 Begrüßung: Ines Hergovits-Gasser, ORF Vorarlberg. Im Anschluss Impulsbeiträge von Angelika Hilbeck, ETH Zürich; Florian Faber, GF ARGE Gentechnik-frei; Annemarie Volling, Genetchnik-Expertin ABL e.V.

20:45 Eva Gelinsky, IG Saatgut; Iris Strutzmann, Umwelt- und Konsumentenschutz der AK Wien; Daniela Kohler, OEBV Regionalgruppe Vbg; Kaspar Kohler, Obmann BIO Vorarlberg; Stefan Simma, Dir LK Vbg; Brigitte Reisenberger, GLOBAL 2000; N.N., Vertreter der Fachgruppe Lebensmittelhandel der WKO Vbg;
Heinz Huber, GF Mohrenbrauerei Dornbirn.

Moderation: Jasmin Ölz und Ernst Schwald

Eintritt frei !

Anmeldung erforderlich bei: ORF V, T 05572/301 oder ;
Die erste Stunde der Veranstaltung wird in Radio Vbg. live übertragen und ist nachzuhören unter: https://radiothek.orf.at/podcasts/vbg/orf-radio-vorarlberg-kultur
Die gesamte Veranstaltung gibt es dann zum Nachhören unter:
www.bodenseeakademie.at und www.viacampesina.at/

Veranstaltet von ÖBV-Via Campesina Austria, Bodenseeakademie, Bio Austria Vorarlberg, Initiative Gentechnikfreie Bodenseeregion und GENial! – Eine Initiative für ein Allgäu ohne Grüne Gentechnik.

Gefördert aus den Mitteln der Österreichischen Gesellschaft für politische Bildung.

Mehr Infos zu den Impulsgeber*innen:

Dr. Angelika Hilbeck, Leiterin der Forschungsgruppe Biosicherheit und Agrarökologie am Institut für Integrative Biologie der ETH Zürich. A. Hilbeck befasst sich in Lehre & Forschung mit den Auswirkungen der Gentechnik in Landwirtschaft und Nahrungsmittelproduktion. Vieljährige Erfahrung in der int. Landwirtschaft und den lokalen Sachzwängen der Kleinbauern. Mitarbeit beim Weltagrarbericht (2008), der eine Wende zu agrarökologischen Methoden fordert und an der Umsetzung des UNOCartagena Protokolls zur Biosicherheit; Sie ist Mitglied vieler Organisationen, die sich mit Gentechnologie, Biosicherheit u. Entwicklungszusammenarbeit befassen.

Florian Faber, Geschäftsführer und Mitbegründer der ARGE Gentechnik-frei. Die 1997 gegründete Plattform von Unternehmen aus Lebensmittelhandel, -herstellung und Landwirtschaft sowie von Organisationen und Verbänden aus Umwelt- und Konsumentenschutz und Wissenschaft hat Europas erstes und erfolgreichstes Kennzeichnungssystem für Gentechnik-freie Lebensmittel entwickelt; mit aktuell mehr als 5.500 gekennzeichneten Produkten. Die ARGE Gentechnik-frei setzt sich für Förderung und Ausweitung der Gentechnik-frei Produktion in Österreich und Europa ein.

Annemarie Volling, Gentechnik-Expertin der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) e.V. Die diplomierte Umweltwissenschaftlerin koordiniert seit 2005 die Gentechnikfreien Regionen Deutschlands und ist Sprecherin in zwei norddeutschen Aktionsbündnissen. Sie hält Vorträge, organisiert Tagestreffen und Aktionen, verfasst politische Stellungnahmen und Hintergrundpapiere. Im April 2021 hat sie die Broschüre ‘CRISPR & Co – Neue Gentechnik. Regulierung oder Freifahrtschein’ koordiniert und herausgegeben.

Flugblatt zur Veranstaltung

 

Jun
11
Sa
Lebenswerke übergeben – Lebenswerke neu beginnen – Infoabende über außerfamiliäre Hofübergabe @ Güssing (Bgld)
Jun 11 um 18:00 – 21:00

Eine Hofnachfolge innerhalb der Familie ist nicht immer möglich. Es gibt aber viele Menschen – von weichenden Erb*innen bis Quereinsteiger*innen mit landwirtschaftlicher Ausbildung & Erfahrung – die einen landwirtschaftlichen Betrieb weiterführen möchten. Das Lebenswerk außerfamiliär zu übergeben bietet Chancen für die Übergebenden sowie Hofsuchenden. Die Plattform Perspektive-Landwirtschaft.at steht als zentrales Such- und Informationsportal allen Personen zur Seite, die über eine außerfamiliäre Hofnachfolge nachdenken, und für Menschen, die sich für eine außerfamiliäre Hofübernahme interessieren.

Am Info-Abend werden die Möglichkeiten vorgestellt, welche die Plattform bietet, und eine Einführung ins Thema außerfamiliäre Hofnachfolge im Hinblick auf rechtliche Aspekte der Hofübergabe gegeben – für ein erfolgreiches und lebbares Miteinander aller Beteiligten.

Wo? LFS Güssing Stremtalstraße 19, Güssing, Burgenland
Kostenbeitrag: 20€ / 15€ für Mitglieder von Perspektive Landwirtschaft

Anmeldung per Email an oder per Telefon an 0660-11 33 211
Weitere Infos:
www.perspektive-landwirtschaft.at

veranstaltet von Perspektive Landwirtschaft

Jul
1
Fr
VERSCHOBEN: ÖBV-Exkursion nach Norddeutschland – leider verschoben auf 2023 :(
Jul 1 um 0:00

Voraussichtlich Anfang Juli – weitere Infos folgen

Die ursprünglich für Sommer 2020 bzw. dann 2021 geplante Exkursion nach Norddeutschland wird, wenn angesichts der Corona-Pandemie möglich, im Frühsommer 2022 stattfinden.

Aug
15
Mo
ÖBV-Bäuerinnenwanderung 2022 auf den Zirbitzkogel (Stmk) @ Zirbitzkogel (Stmk)
Aug 15 – Aug 17 ganztägig

Zirbitzkogel, Start: Kathal – Ende: Judenburg (Stmk)

Wir laden Frauen in der Landwirtschaft sehr herzlich zur heurigen Bergwanderung ein! Unser Programm: 1. Tag: Aufstieg von Kathal nach St. Wolfgang (480 HM). Von dort Abholung durch den Wirt. 2. Tag: Wanderung auf den Zirbitzkogel (2.369 m) und zurück. Für die Ambitionierten sind das 780 HM hinauf uns wieder hinunter. Es gibt jedoch auch andere Optionen, z.B. nur zum Bergsee und zurück (270 HM rauf und runter). 3. Tag: Wanderung zur Winterleithenhütte mit dortiger Jause und Schwimmen im Bergsee. Von dort Transport nach Judenburg. – Übernachtet wir zweimal im Alpbengasthof Sabathy (kein Hüttenschlafsack nötig).

Anforderung: Alpines Bergwandern auf schmalen Steigen. Trittsicherheit, Schwindelfreiheit erforderlich. Gute Kondition und Ausdauer für einige Stunden Wanderung. Aber auch: gemütliches Wandern auf viel begangenen Wegen. Als  Wanderführerin begleitet Angelika Meirhofer.

Kosten: Organisationsbeitrag: 45 €, Transport vor Ort: 9 €, Übernachtung im Stockbett + Frühstück: 35 €. Anreise nach Kathal und Abreise ab Judenburg sind selber zu organisieren.

Rückfragen und Anmeldung bis 23. Juli bei Monika Mlinar: , Telefon:  0660-602 43 60. Wichtig ist, dass der Beitrag bis zum Anmeldeschluss bezahlt wird. Ab dann ist die Anmeldung gültig.  Beitrag € 45,- auf das Konto Mlinar Monika  Bäuerinnen:  IBAN   AT 832021900001001304