Skip to content

Mrz
29
Fr
Frauenarbeitskreis – Treffen Süd/Ost @ St. Stefan im Rosental (Stmk)
Mrz 29 um 14:00

Alle interessierten Frauen aus der Landwirtschaft sind herzlichst willkommen!

Der offizielle Programmstart ist für 14 Uhr geplant, wer jedoch Monik Thuswald

beim Mittagessen Gesellschaft leisten möchte, sie wird ab 12:45 Uhr vor Ort sein!

Wir bitten um Anmeldung unter:

Das Programm kann gerne im ÖBV-Büro erfragt werden.

Am Abend dürfen wir sie dann auf der Bühne bewundern, wenn sie mit den Miststücken in der Rosenhalle auftritt. Wer sich da anschließen möchte, hier noch einmal der Hinweis: bitte Karten vorreservieren! Wir rechnen einerseits mit recht großem Andrang und andererseits sind die Karten an der Abendkasse teurer. € 16,- im VVK, € 18,- an der Abendkasse, Karten reservieren bei

Bäuerinnenkabarett „Die Miststücke on Tour“ @ Rosenhalle, St. Stefan im Rosental (Stmk)
Mrz 29 um 19:00 – 20:00

Wer sich einen Überblick verschaffen will, hier ein Link zum offiziellen Flyer!

Karten bei der Raiffeisenbank, Sparkasse, am Gemeindeamt St. Stefan oder per Mail vorbestellen unter: , VVK 16 €/Abendkassa 18 €

Veranstaltet vom Kulturausschuss der Marktgemeinde St. Stefan/Rosental im Rahmen der St. Stefaner Kulturtage (art-rose.at)

Mrz
31
So
Film + Filmgespräch “Tomorrow” @ Wirt z´Trosselsdorf, Neumarkt (OÖ)
Mrz 31 um 19:30

Wie können wir aktuellen und zukünftigen Problemen bezüglich Klimawandel, Ressourcenverknappung, Umweltverschmutzung etc. begegnen? Dieser Frage wird in dem Dokumentarfilm nachgegangen. Während einer Reise durch zehn verschiedene Länder werden Lösungsalternativen beziehungsweise bereits bestehende Konzepte, wie sich Leben unter ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Aspekten gestalten ließe, gezeigt.

Im Rahmen dieser Veranstaltung werden Ausschnitte aus “Tomorrow”, welche die Landwirtschaft betreffen, vorgeführt. Im Anschluss daran gibt es ein Filmgespräch, wo der Rahmen für eine gemeinsame Diskussion geschaffen werden soll.

Veranstaltet von der ÖBV in Kooperation mit der KAB

Apr
3
Mi
Schöne neue Gentechnik? @ Gasthaus Gugg (OÖ), Braugasse 5, 4851 Gampern
Apr 3 um 19:30 – 21:30

Über die Auswirkungen von CRISPR/Cas & Co für unsere Höfe und Ernährung

Neue Gentechnische Verfahren wie CRISPR/Cas müssen seit der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs im Sommer 2018 unter dieselben vorsorgenden Regulierungen fallen, wie herkömmliche GVOs.
Dennoch werden Industrie und Teile der Wissenschaft nicht müde, die Chancen von CRISPR/Cas & Co anzupreisen und sie als sicher und genau zu verkaufen.

Doch was steckt genau hinter diesen Verfahren? Wo werden sie schon angewendet? Welche Auswirkungen können sie auf die Landwirtschaft haben? Wem nützt die Durchsetzung von neuer Gentechnik? Warum ist Vorsorge hier so wichtig? Was haben Bauern und Bäuerinnen davon?

Vortrag von Eva Gelinsky, IG für gentechnikfreie Saatgutarbeit. Sie ist Expertin für Gen- und Biotechnologie, sowie in Patent- und Saatgutrecht.

Eine anschließende Diskussion mit:

  • Michael Rosenberger, Professor für Moraltheologie
  • Franziskus Forster, Österreichische Berg- und Kleinbäuer_innen Vereinigung

Anschließend Publikumsdiskussion

Eintritt frei! Freiwillige Spende erwünscht.

In Kooperation mit Kultur-Land Impulse.

Apr
5
Fr
„Rechtes Gedankengut & Landwirtschaft“ – Vortrag & Diskussion @ Seminarhaus Auf der Gugl (LK, LFI) - Seminarraum 7 (Birke), Auf der Gugl 3, Linz (OÖ)
Apr 5 um 19:30 – 21:30

Erkennen. Verstehen. Dagegenhalten.

Vortrag und Diskussion: Fr, 5. April 2019, 19:30

Flyer

Dass Neonazis auch Bio-Bauern sein können, ist ein alter Hut. Aber auch in unseren bäuerlichen Organisationen, in unserem ländlichen Umfeld oder in der Bewegung für Ernährungssouveränität können rechte oder rechtsextreme Kommentare fallen. Mal offen, mal verdeckt versuchen braune Ökos mit nationalistischen und völkischen Ideen in bäuerlichen oder ökologischen Organisationen anzudocken und Fuß zu fassen. Daher wollen auch wir als Bäuerinnen und Bauern, als Ökologiebewegte und Landwirtschaftsinteressierte uns mit diesem Thema auseinandersetzen.

Wir laden ein zu Vortrag, Diskussion, Erfahrungsaustausch und Erarbeitung von Handlungsstrategien.

Was tut sich aktuell in Bezug auf rechte Positionen zur Landwirtschaft? Was ist überhaupt problematisch an „rechts“? Wie erkenne ich rechtsextreme Botschaften? Was können wir rechten Argumentationsmustern entgegensetzen? Wie können wir eine Agrarpolitik vertreten, die nicht den Rechten den Boden bereitet? Welches Selbstverständnis setzen wir der Entsolidarisierung entgegen? Diese und weitere spannende Fragen wollen wir gemeinsam erörtern.

Referent: Andreas Peham, Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands und www.fipu.at

Am nächsten Tag findet ein vertiefender Workshop statt. – Dafür bitten wir um Anmeldung:

Anreise: www.seminarhaus-gugl.at/anfahrt/

Tipp für die Übernachtung in Linz: https://www.myhostel.at/de/jugendherberge-detail/hid/9/haus/jugendherberge-linz

Gefördert aus den Mitteln der Österreichischen Gesellschaft für politische Bildung

Apr
6
Sa
„Rechtes Gedankengut & Landwirtschaft“ – Workshop @ Seminarhaus Auf der Gugl, Seminarraum 7 (Birke), Auf der Gugl 3, Linz
Apr 6 um 9:30 – 16:00

Erkennen. Verstehen. Dagegenhalten.

Workshop: Sa, 6. April 2019, 9:30 – 16:00

Flyer

Dieser Workshop ist eine Vertiefung des Vortrages am Vorabend. Wir empfehlen daher allen Workshopteilnehmer_innen, schon am Abend mit dabei zu sein! Wir bitten um Anmeldung für den Workshop (siehe unten).

Dass Neonazis auch Bio-Bauern sein können, ist ein alter Hut. Aber auch in unseren bäuerlichen Organisationen, in unserem ländlichen Umfeld oder in der Bewegung für Ernährungssouveränität können rechte oder rechtsextreme Kommentare fallen. Mal offen, mal verdeckt versuchen braune Ökos mit nationalistischen und völkischen Ideen in bäuerlichen oder ökologischen Organisationen anzudocken und Fuß zu fassen. Daher wollen auch wir als Bäuerinnen und Bauern, als Ökologiebewegte und Landwirtschaftsinteressierte uns mit diesem Thema auseinandersetzen.

Wir laden ein zu Vortrag, Diskussion, Erfahrungsaustausch und Erarbeitung von Handlungsstragien.

Was tut sich aktuell in Bezug auf rechte Positionen zur Landwirtschaft? Was ist überhaupt problematisch an „rechts“? Wie erkenne ich rechtsextreme Botschaften? Was können wir rechten Argumentationsmustern entgegensetzen? Wie können wir eine Agrarpolitik vertreten, die nicht den Rechten den Boden bereitet? Welches Selbstverständnis setzen wir der Entsolidarisierung entgegen? Diese und weitere spannende Fragen wollen wir gemeinsam erörtern.

Referentin: Katrina Mc Kee, Gemüsebäuerin und politische Erwachsenenbildnerin

  • Empfohlener Workshopbeitrag: 20 – 40 Euro
  • Anmeldung für den Workshop bis 27. März: , 01 89 29 400
  • Bei Bedarf wird Kinderbetreuung angeboten, bitte bis spätestens 27. März Bedarf anmelden.
  • Tipp für die Übernachtung: https://www.myhostel.at/de/jugendherberge-detail/hid/9/haus/jugendherberge-linz
  • Anreise: www.seminarhaus-gugl.at/anfahrt/
  • Fragen und Infos:

Gefördert aus den Mitteln der Österreichischen Gesellschaft für politische Bildung

Apr
10
Mi
Kuh & Gras = Klimaschutz statt Klimakiller @ ErlebnisSennerei Zillertal, Mayrhofen (Tirol)
Apr 10 um 20:00

Vortrag und Diskussion mit Dr. Anita Idel

Rinder stehen oft als „schlechte Futterverwerter“ und „Klimakiller“ am Pranger – zu Unrecht? Grasland und Rinder haben ein großes Potenzial für

Bodenfruchtbarkeit, biologische Vielfalt und Klimaschutz. Warum wird dieses Potenzial nicht erkannt? Welche Potenziale hat eine „nachhaltige Beweidung“? Welchen Unterschied macht die Form der Tierhaltung für unser Klima? Was haben die Kuh und ihre Weide mit Bodenfruchtbarkeit zu tun?

Dr. Anita Idel erklärt in ihrem Vortrag Zusammenhänge und zeigt Fehlentwicklungen bei der Zucht und Haltung von Rindern auf. Anschließend diskutieren Bäuerinnen und Bauern mit ihr über die Herausforderungen durch den Klimawandel und wie sie mit der Arbeit auf ihren Betrieben aktiv das Klima schützen.

Dr. med. vet. Anita Idel ist Tierärztin, Mediatorin und Autorin des Buches „Die Kuh ist kein Klima-Killer! Wie die Agrarindustrie die Erde verwüstet und was wir dagegen tun können“. Sie war Autorin im UN-Weltagrarbericht (IAASTD).

Eintritt: Um Spende wird gebeten!

Anita Idel, Copyright: Andreas Schoelzel

Am Do, 11. April vormittags findet eine Gesprächsrunde und Weidebegehung mit Frau Dr. Idel statt. Interessierte melden sich bitte an unter:

Weiterlesen: https://www.viacampesina.at/termine/

Veranstaltet von der Österreichischen Berg- und Kleinbäuer_innen Vereinigung (ÖBV – Via Campesina Austria) in Kooperation mit der ErlebnisSennerei Zillertal

Jun
26
Mi
ÖBV-Exkursion nach Deutschland
Jun 26 – Jun 30 ganztägig

Mi, 26. Juni (abends) – So, 30. Juni 2019

Mehr Infos demnächst auf www.viacampesina.at/termine oder im ÖBV-Büro zu erfragen.

Aug
12
Mo
Bäuerinnenwanderung 2019
Aug 12 – Aug 14 ganztägig

Bäuerinnenwanderung 2019

Mo 12. – Mi, 14. August 2019

Mehr dazu m Frühjahr auf www.viacampesina.at/Termine