Skip to content
GAP-Reform: Bäuerinnen für Chancengleichheit am Land! published on

GAP-Reform: Bäuerinnen für Chancengleichheit am Land!

Bäuerinnen fordern Agrarwende & Chancengleichheit (Kurzversion)

ÖBV fordert: Gelder für ländliche Entwicklung jetzt gerecht verteilen!
Aktuell wird in Österreich darüber entschieden, wen die ländliche Entwicklung in der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in den nächsten zehn Jahren finanziell unterstützen wird. Obwohl besonders Frauen aus ländlichen Gebieten abwandern, werden in der Agrarpolitik männlich dominierte Arbeitsplätze stärker gefördert. Deshalb fordern Bäuerinnen und Frauen im ländlichen Raum Landwirtschaftsministerin Köstinger und Frauenministerin Raab auf, Chancengleichheit von Frauen und Männern jetzt umzusetzen und eine gerechte Verteilung der Fördergelder sicherzustellen. Warum das wichtig ist, zeigen die Bäuerinnen in einem Video auf.
Siehe auch: zehn Videos-Statements und Brief an Ministerinnen.

Frau am Land – was braucht´s? published on

Frau am Land – was braucht´s?

Die Agrarpolitik des kommenden Jahrzehnts wird aktuell verhandelt. Wir haben mit Frauen aus Landwirtschaft, Frauenberatung und Wissenschaft gesprochen, was es für Frauen am Land braucht und was sich dringen ändern muss, um Gleichstellung von Frauen und Männer im Fördersystem zu erreichen.

Protestrede auf der Wintertagung: “Eure Agrarpolitik ist ein fauler Kompromiss!” published on

Protestrede auf der Wintertagung: “Eure Agrarpolitik ist ein fauler Kompromiss!”

ÖBV Protestrede Wintertagung

Eine spontane Protestrede einer ÖBV – Via Campesina Austria Bäuerin wurde bei der Wintertagung des Ökosozialen Forums abgewürgt – nachdem Ministerin Elisabeth Köstinger zuvor den bäuerlichen Zusammenhalt beschworen hat.

Bevor ihre kleinbäuerliche Stimme gehört werden konnte, wurde die ÖBV-Bäuerin abgeführt. Lest hier die Rede die sie halten wollte!

Frauenpolitik ist mehr als Gewaltschutz: Feministische Organisationen protestieren gegen Förderkürzungen durch das Frauenministerium published on

Frauenpolitik ist mehr als Gewaltschutz: Feministische Organisationen protestieren gegen Förderkürzungen durch das Frauenministerium

Gemeinsame Presseaussendung vom  Frauenarbeitskreis der Österreichische Berg- und Kleinbäuer_innen Vereinigung, der Frauenhetz, der Frauen*solidarität, dem Arbeitskreis Emanzipation und Partnerschaft – AEP, One Billion Rising Austria (OBRA) und WIDE – Entwicklungspolitisches Netzwerk für Frauenrechte und feministische Perspektiven.

Wie viel ist genug für ein gutes Leben? published on

Wie viel ist genug für ein gutes Leben?

Wie viel ist genug!!!!
Genug an Geld? Genug an Arbeit?
Genug an Macht? Genug an Genuss?
Genug an ………?

Wissenschaftler haben herausgefunden um zufrieden zu sein, reichen 60 000 Euro im Jahr. Nur bis dahin steige die Lebensqualität durch Geld, danach wiegen andere Faktoren wie Neidgefühle oder Verlustängste den Glückszugewinn von mehr Besitz auf. Bis zu einem gewissen Grad trägt materielle Absicherung zu einem erfüllten Leben bei. Aber mehr zu besitzen macht nicht automatisch glücklicher.

Die Frage, wie viel Geld brauche ich um glücklich zu sein kann jeder für sich selber abwiegen. Es ist schon klar, dass man ein gewisses Maß an Einkommen braucht um das Leben genießen zu können.

Die diesjährigen Preisträgerinnen für kreative Entwicklung im ländlichen Raum published on

Die diesjährigen Preisträgerinnen für kreative Entwicklung im ländlichen Raum

Im Zuge dieser weltweiten Aktionstage, werden jedes Jahr Preise an einige Frauen für ihr Engagement und ihre Kreativität im Bereich der ländlichen Entwicklung und Stärkung der Rechte und Lebensqualität von Frauen am Land vergeben. Jede dieser Frauen in der international bunt gemischten Gruppe zeichnet sich durch ihren eigenen konkreten Zugang und ihre Leidenschaft aus.

“Die Post bringt allen was” – Samen gegen Gewalt published on

“Die Post bringt allen was” – Samen gegen Gewalt

Stimmt, es gibt kaum einen Tag, an dem der Briefkasten leer bleibt. Unter einem dicken Stapel von Prospekten kommt die neueste Ausgabe eines Magazins für den ländlichen Raum zum Vorschein. Die Überschrift auf der Titelseite kündet in fetten Lettern an: “Big Data” läutet die nächste Agrarrevolution ein. Dann entdecke ich zwischen all dem Papier noch einen echten Brief, handschriftlich an mich adressiert.

Zugang zu Land published on

Zugang zu Land

Seit langer Zeit mach ich mir (besorgte) Gedanken zum (immer mehr versperrten) Zugang für Land weltweit für die Erdbewohner.
Da denk ich v.a. an landwirtschaftlichen Grund, aber auch an Bodenversiegelung, an klimatisch bedingte Möglichkeiten, Land nutzen zu können, an die Privatisierung von Gründen anbei von Seen und Flüssen und an den Diebstahl von Bewegungsräumen für Kinder, da alles dem ungehinderten Verkehr geopfert wird, wie z.B. in unserem kleinen Dorf Viecht.